Gesundheitspolitik
Opioid-Krise

Walmart und Co. sollen 650 Millionen Dollar zahlen

Walmart, CVS und Walgreens sind in einem wegweisenden Opioid-Verfahren in den USA zur Zahlung von insgesamt 650 Millionen Dollar (638 Mio. Euro) verurteilt worden. Der zuständige Bundesrichter entschied nun in Cleveland, dass sich die Konzerne an den Kosten zur Bewältigung der Suchtmittelkrise in Ohio beteiligen müssen.

Johannes Steinhart
Gesundheitspolitik
Ärztekammer

Warnung vor Pflegemangel und patientengefährdenden Zuständen

„Ohne Verbesserung der Arbeitsbedingungen und konkurrenzfähige Einkommen drohen zunehmend gefährliche Personalengpässe im Pflegebereich“, warnt Ärztekammerpräsident Johannes Steinhart. Der Pflegemangel betreffe in Wien alle Gemeindespitäler, das AKH sowie auch die meisten Pflegeheime „in eklatanter Weise“, so Steinhart.

Gesundheitspolitik
Infektionskrankheiten

Masern-Impfpflicht in Deutschland bestätigt

Die vor rund zweieinhalb Jahren eingeführte Masern-Impfpflicht bleibt aufrecht. Unter anderem gilt sie für Kinder in Kindergärten (in Deutschland KiTas genannt). Das Bundesverfassungsgericht wies mehrere Klagen betroffener Familien zurück, wie die Karlsruher Richterinnen und Richter am Donnerstag mitteilten. Die Grundrechtseingriffe seien nicht unerheblich, aber derzeit zumutbar.

Dürre Trocken Bäume
Gesellschaft
Dürre

Bäume auf vielfältige Weise in Bedrängnis

Die aktuell massive Trockenheit wird sich laut der Einschätzung von Experten des Bundesforschungszentrums für Wald (BFW) Bäume vor allem in näherer Zukunft schädigen. Die Bedrohungen für die heimischen Wälder sind unter den veränderten Bedingungen jedenfalls vielfältig. Erste Konsequenzen werden voraussichtlich im kommenden Frühjahr stärker sichtbar, so ein BFW-Forscher zur APA. Forstwirte müssten künftig mehr auf Artenreichtum setzen.

Gesellschaft
Unfälle

Ärzt:innen mussten Buben nach Hai-Attacke Bein amputieren

Nach einer Hai-Attacke im US-Bundesstaat Florida haben Ärzte einem zehnjährigen Bub ein Teil eines Beines amputieren müssen. Jameson Reeder Jr. wurde bereits am Samstag beim Schnorcheln in der berühmten Urlaubsregion Florida Keys von einem rund zweieinhalb Meter langen Bullenhai angegriffen, wie die Behörden bestätigten. Der Bub wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Kinderkrankenhaus von Miami geflogen.

Novartis
Gesundheitspolitik
Zolgensma

Novartis bestätigt Todesfälle nach Behandlung mit Gentherapie

Zwei Kinder sind nach einer Behandlung mit der Novartis-Therapie Zolgensma an akutem Leberversagen gestorben. Das bestätigt der Pharmakonzern in einer Stellungnahme am Freitag, die auch AWP Finanznachrichten vorliegt. Damit dürften einmal mehr die Risiken dieser Genersatz-Therapie in den Fokus rücken.

Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Euthanasie

Experten erlauben weiterem Italiener Sterbehilfe

In Italien kann ein weiterer Mensch legal Sterbehilfe erhalten. Eine Expertenkommission der regionalen Gesundheitsbehörde in den mittelitalienischen Marken gab mit einer Stellungnahme ihre Zustimmung für das dafür vorgesehene Medikament und die Einnahme, wie die Vereinigung Associazione Luca Coscioni, die sich für Sterbehilfe einsetzt, am Mittwoch mitteilte. Damit ist der seit 2014 nach einem Verkehrsunfall gelähmte Mann der zweite in Italien, der legal die Möglichkeit für einen assistierten Suizid erhält. Mitte Juni starb bereits ein Mann, dem das zuvor als erstem Patienten gerichtlich erlaubt wurde.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Trockenheit

Im Seewinkel droht die letzte Lacke zu verlanden

Die anhaltende Trockenheit setzt den Neusiedler See und den Seewinkel weiter unter Druck. In den nächsten Tagen droht die letzte noch wasserführende Lacke - die Darscho-Lacke bei Apetlon - komplett auszutrocknen, erklärte Christian Sailer, Leiter des Hauptreferats Wasserwirtschaft beim Land Burgenland, am Dienstag gegenüber der APA.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
HIV & Hepatitis C

Großbritannien entschädigt Opfer von Skandal um verseuchte Blutspenden

Tausende Opfer eines großen Skandals um verseuchte Bluttransfusionen in Großbritannien sollen nach Jahrzehnten nun eine Entschädigung erhalten. Eine vorläufige Zahlung solle 100.000 Pfund (rund 119.000 Euro) pro Opfer betragen und bis Ende Oktober an die Überlebenden und Hinterbliebenen überwiesen werden, teilte die britische Regierung am Mittwoch mit. Schätzungsweise etwa 2.400 Patient:innen starben an den Folgen des verseuchten Bluts.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Dürre

Waldbrand in Portugal zerstörte rund 24.000 Hektar Wald

Der verheerende Waldbrand im Naturschutzgebiet Serra da Estrela im Zentrum Portugals hat bislang rund 24.000 Hektar Wald zerstört. Mehr als 8.000 Hektar gingen nach Daten des Europäischen Waldbrand-Informationssystems (Effis) allein seit Montag in Flammen auf. Rund 1.200 Feuerwehrleute mit 400 Löschfahrzeugen kämpften am Mittwochmorgen weiter gegen die Flammen. In Spanien wurden am Dienstag drei Menschen schwer verletzt, als ihr Zug bei Valencia in einen Waldbrand geriet.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Trockenheit

Wiens Wasserstände weiterhin unauffällig

Die Wasserstände in Wien haben sich in den vergangenen Monaten nur leicht verändert. Selbst diese Veränderungen waren saisonal bedingt gering und für die Sommermonate unauffällig. Die Wasserführung der Wienerwaldbäche blieb aber unterdurchschnittlich und die Donau führte Niederwasser, so die Daten der Stadt Wien vom Juli. „Es gibt keine Extrema, die Situation hängt aber vom weiteren Niederschlag ab“, so Christine Erber von den Wiener Gewässern.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Covid-19-Register voraussichtlich Ende August verfügbar

Im Jänner ist ein Register für hospitalisierte Covid-Patient:innen eingerichtet worden, das einen Überblick geben soll, wer mit Corona in den Spitälern liegt. Ende August soll das Covid-19-Register nun auch der Öffentlichkeit zu Verfügung stehen, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch auf APA-Anfrage mit.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Dürre

Norditalienische Seen auf Rekordtief

Wegen anhaltender Dürre haben die großen norditalienischen Seen einen Tiefpunkt erreicht. Von der Trockenheit besonders belastet ist der bei österreichischen Urlaubern beliebte Gardasee, der den tiefsten Wasserstand seit 15 Jahren aufweist. Dieser liege nur noch 30 Zentimeter über dem Referenz-Wasserstand, teilten die Behörde mit, was auch die Seefahrt gefährdet.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Algentoxin

Giftige Algenart in Oder mögliche Ursache für Fischsterben

Auf der Suche nach der Ursache für das massenhafte Fischsterben im deutsch-polnischen Grenzfluss Oder haben die Forscher eine giftige Algenart im Blick, die sich im Fluss rasant entwickelt hat. Mittlerweile sei die Mikroalge mit dem Namen Prymnesium parvum identifiziert worden, sagte der Gewässerökologe Christian Wolter am Mittwoch. „Die Art ist bekannt dafür, dass es gelegentlich zu Fischsterben kommt“. Unklar sei aber, ob das Algentoxin der Grund für das Fischsterben sei.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Coronavirus

Neue Vorwürfe im FFP2-Maskenskandal gegen Palmers

Im FFP2-Maskenskandal rund um Hygiene Austria und Palmers stehen bisher öffentlich nicht bekannte, schwere Vorwürfe im Raum, berichtet der „Standard“ (online). Demnach geht es um „fortgesetzte Steuerhinterziehung in großem Ausmaß unter Verwendung nachgemachter oder verfälschter Belege“. Mindestens 693.000 Euro an Zoll und Einfuhrumsatzsteuer soll Palmers hinterzogen haben. Palmers und Hygiene Austria weisen die Vorwürfe zurück.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Coronavirus

Wiener Maskenverweigerer in Rosenheim festgenommen

Ein österreichischer Masken-Gegner ist am Bahnhof Rosenheim vorläufig festgenommen worden, weil er sich weigerte, im Zug einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Als ihn der Schaffner auf die Tragepflicht aufmerksam machte, beleidigte und attackierte der Wiener den Zugbegleiter, hieß es in einer Aussendung der Polizei Rosenheim am Mittwoch.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft
Verhütung

Frauen in Deutschland verhüten zunehmend weniger mit Pille

Frauen in Deutschland greifen zur Verhütung zunehmend weniger auf eine klassische Anti-Baby-Pille zurück. Das berichtete die Krankenkasse AOK am Mittwoch in Berlin unter Verweis auf eine Analyse von Verordnungsdaten aus dem gesetzlichen Krankenversicherungssystem. Demnach lag der Anteil der Mädchen und Frauen, denen kombinierte orale Kontrazeptiva verschrieben wurden, im vergangenen Jahr noch bei 32 Prozent.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

1.281 Spitalspatienten bei fast 6.000 Neuinfektionen

Am Mittwochvormittag sind österreichweit 1.281 Personen mit einer Corona-Infektion im Spital gelegen. Das sind 47 mehr als am Vortag, aber 139 weniger als vor einer Woche. Auf den Intensivstationen waren 69 Betten mit Infizierten belegt. Diese Zahl ging innerhalb einer Woche um zwölf Betten zurückgegangen. Das Covid-Prognosekonsortium erwartet insgesamt weiterhin einen Rückgang beim Spitalsbelag. Innerhalb von 24 Stunden kamen 17 Todesfälle und 5.930 Neuinfektionen hinzu.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Pandemie

Lebenserwartung deutlich gesunken

Die durchschnittliche Lebenserwartung ist während der Corona-Pandemie in einigen deutschen Bundesländern deutlich stärker gesunken als in anderen Teilen des Landes. In den besonders von Coronawellen betroffenen Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen lag nach Expertenberechnungen die durchschnittliche Lebenserwartung von neugeborenen Buben 2021 im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie eineinhalb Jahre niedriger, bei neugeborenen Mädchen etwas mehr als ein Jahr.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Impfung

Wien ruft Betriebe zur Auffrischung auf

Wien ruft in Schreiben an die rund 144.000 Betriebe der Stadt zur Auffrischung der Corona-Impfung auf. Der Appell wurde gemeinsam mit der Wirtschaftskammer, der Ärztekammer und der Industriellenvereinigung verfasst (IV). Hingewiesen wird dabei auf die diversen Möglichkeiten für Mitarbeiter, sich den nächsten Stich zu holen. So können etwa in Unternehmen mit mehr als 50 Impfwilligen die Dosen durch den Betriebsarzt verabreicht werden.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Düstere Aussichten

Hunger könnte in Afghanistan mehr Menschen töten als 20 Jahre Krieg

Nach einem Jahr Taliban-Regime herrscht in Afghanistan eine Hungerkrise. Das meldete die Hilfsorganisation International Rescue Commitee (IRC) am Montag und warnte: Die derzeitige Krise könnte mehr Menschen in Afghanistan das Leben kosten als die vergangenen 20 Jahre Krieg. „43 Prozent der afghanischen Bevölkerung lebt von weniger als einer Mahlzeit am Tag“, so IRC. Besonders betroffen sind nach Angaben von IRC von Frauen geführte Haushalte.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
West-Nil-Virus

Mittlerweile 188 menschliche Infektionen in der EU

EU-weit haben sich in diesem Jahr mittlerweile fast 200 Menschen nachweislich mit dem West-Nil-Virus angesteckt. Wie aus dem Wochenbericht der EU-Gesundheitsbehörde ECDC zu Bedrohungen durch übertragbare Krankheiten hervorgeht, wurden seit Beginn der Übertragungssaison bis einschließlich Mittwoch insgesamt 188 Fälle menschlicher Infektionen gemeldet. Mit Abstand die meisten davon hat demnach Italien (144) verzeichnet, wo es zudem zehn Todesfälle gab. Weitere Infektionen wurden in Griechenland (39), Österreich (2), Rumänien (2) und der Slowakei (1) registriert.