Geld_Hände
Gesellschaft
Experten

Armut macht vor allem die Seele krank

„Wer die Situation von Mindestsicherungs- und Sozialhilfebeziehern verschlechtert, Arbeitslose statt Arbeitslosigkeit bekämpft, Chancen im Bildungssystem für benachteiligte Kinder blockiert oder Niedriglohnjobs fördert, verschlechtert die Gesundheitssituation in Österreich“, erklärte Martin Schenk von der Diakonie Österreich Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien. Laut medizinischen Studien schwächen Geldsorgen und „Leben am Limit“ die Abwehrkräfte und das Immunsystem.

ohne Maske Schule
Gesundheitspolitik
Coronavirus

PCR-Testsystem für Schulen bald wieder auf Schiene

An den Schulen könnten schon bald wieder PCR-Tests stattfinden, sollte die Entwicklung der Coronapandemie das aus Sicht von Gesundheits- und Bildungsministerium notwendig machen. Aktuell gibt es keine generelle PCR-Testpflicht. Das wäre wegen neuerlicher Einsprüche gegen die Vergabeentscheidung der PCR-Schultests allerdings auch gar nicht möglich gewesen. Diese wurden nun vom Bundesverwaltungsgericht abgewiesen, erklärte das Bildungsressort am Mittwoch auf Anfrage der APA.

Anton Zeilinger
Wissenschaft

Physik-Nobelpreis geht an österreichischen Quantenphysiker Anton Zeilinger

Der diesjährige Nobelpreis für Physik geht an den österreichischen Quantenphysiker Anton Zeilinger (77). Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm bekannt. Zeilinger wird gemeinsam mit dem französischen Physiker Alain Aspect und dem US-Physiker John F. Clauser u.a. für Experimente mit verschränkten Photonen geehrt. Die Auszeichnung ist heuer so wie im Vorjahr mit zehn Millionen Schwedischen Kronen (knapp 920.000 Euro) dotiert.

Coronavirus - Krankenhausbett - Medizinische Versorgung - iStock
Gesundheitspolitik
Corona-Prognose

Plus 52 Prozent bei Spitalspatienten in zwei Wochen

Die derzeitige Corona-Herbstwelle schlägt sich immer deutlicher in den heimischen Krankenhäusern nieder. Dort führen sowohl Infizierte als auch Personalausfälle zu Engpässen. Die Experten des Covid-Prognosekonsortiums erwarten in zwei Wochen eine Steigerung von 52 Prozent bei Covid-Patientinnen und -Patienten auf Normalstationen. Im Worst-Case benötigen am 19. Oktober sogar 3.428 positiv getestete Menschen ein Spitalsbett, heißt es in der aktuellen Prognose.

Pestizide_Feld
Gesundheitspolitik
Umweltmedizin

Trotz Regulierung noch weite Verbreitung von Pestiziden

In einer erklecklichen Zahl an Grasproben, die von Südtiroler Behörden zwischen 2014 und 2020 genommen wurden, fanden sich trotz gesetzlicher Maßnahmen gegen Pestizid-Abdrift Rückstände bedenklicher Substanzen. Das zeigt die Analyse von 306 Proben von Markt- und Spielplätzen oder Schulhöfen. Ein hoher Anteil davon ist hormonell wirksam.

Depression Haare
Gesundheitspolitik
Studie

Biologische Nachweisbarkeit von Depressionen

Über fünf Prozent aller Österreicher leiden unter einer Depression. Über die biologischen Grundlagen dieser Krankheit ist jedoch nach wie vor wenig bekannt. In einer neuen Studie haben Wissenschafter um Alexander Karabatsiakis vom Institut für Psychologie der Universität Innsbruck nun einen starken Zusammenhang zwischen der Schwere einer Depression und dem Gehalt des Stresshormons Kortisol in Haaren beobachtet. Die Messung des Haarkortisolspiegels könnte einen wichtigen Ansatz für personalisierte Medizin und auch in der Suizidprävention darstellen, die bei schweren Depressionen sehr wichtig ist.

Gesundheitspolitik
Corona-Impfung

Weitere Impfungen notwendig

Die regelmäßige Impfung gegen Covid-19 dürfte der Welt in nächster Zukunft offenbar sprichwörtlich erhalten bleiben. Laut einer groß angelegten Netzwerk-Studie der nationalen US-Zentren für Krankheitskontrolle lässt der Schutz durch die Vakzine immer wieder nach. Das macht wohl weitere Immunisierungen notwendig. Die Schutzwirkung einer Covid-19-Impfung verringere sich auch nach einer Boosterung relativ rasch.

Herz Medikamente Infarkt
Wissenschaft
Forschungsergebnis

Medikamentöse Therapie gegen Herzschwäche nach Infarkt

Ein Herzinfarkt ist ein sehr einschneidendes Erlebnis im Leben von Betroffenen. Vor allem durch die rasche Wiederherstellung der Durchblutung mittels medizinischer Interventionen und die Entwicklung neuer Medikamente hat sich die Therapie des akuten Herzinfarkts in den letzten Jahren wesentlich verbessert. Das erhöhte Risiko, nach einem Infarkt eine Herzschwäche zu entwickeln, bleibt allerdings. Wissenschafter der Med Uni Graz zeigen erfolgversprechende Forschungsergebnisse, wie die Pumpleistung des Herzes nach einem Herzinfarkt möglichst erhalten werden kann, was einen wesentlichen Vorteil sowohl für die Lebensqualität als auch für das Komplikationsrisiko von Patient:innen mit sich bringt.

Pakistan Malteser International
Gesellschaft
Flut

Pakistan am Rande einer Gesundheitskatastrophe

Angesichts der verheerenden Fluten in Pakistan hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor der rasanten Ausbreitung von Infektionskrankheiten in dem Land gewarnt. „Wir befinden uns am Rande einer Gesundheitskatastrophe“, teilte die Organisation am Dienstag mit. Allein in der besonders betroffenen Region Sindh mussten nach Angaben von Gesundheitsbehörden seit Juli 3,5 Millionen Menschen wegen Krankheiten wie Malaria, Cholera oder Dengue-Fieber behandelt werden, die sich im Wasser ausbreiten.

Stefan Konrad
Gesundheitspolitik
Digitalisierung

„Selbst von der elektronischen Fieberkurve sind manche meilenweit entfernt!“

Künstliche Intelligenz, Doktor Google, elektronische Fieberkurve, ELGA... das Thema Digitalisierung ist ein breites Feld. Und es betrifft sämtliche Bereiche im Gesundheitswesen, egal ob Spital oder Niederlassung. Was sich Ärzt:innen hier wünschen, erwarten und mit welchen Dingen sie hadern, hat medinlive im Gespräch mit Stefan Konrad, 3. Vizepräsident der Wiener Ärztekammer, und Julia Müller-Rabl, Stabsstelle Gesundheitsökonomie und e-Health der Wiener Ärztekammer, erfragt.

Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft

Zahl der Ebola-Fälle in Uganda steigt weiter

Die Zahl der Ebola-Fälle in Uganda steigt. Inzwischen gebe es 63 bestätigte oder wahrscheinliche Infektionen, 29 der Menschen seien verstorben, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), am Mittwoch in Genf. Unter den Infizierten seien zehn Mitarbeiter:innen  des Gesundheitswesens, vier von ihnen seien gestorben.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
#WartenBisDerArztKommt

Deutschland: Hunderte Kassenärzt:innen protestieren gegen Sparpläne

Müssen Patient:innen in Deutschland künftig länger auf einen Arzttermin warten? Damit rechnen Mediziner:innen, die sich gegen geplante Sparmaßnahmen in der Gesundheitspolitik wenden. Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands hatte bundesweit unter dem Motto #WartenBisDerArztKommt zu  Protestaktionen aufgerufen.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
"Alarmierende" Situation

Bereits 39 Menschen in Syrien an Cholera gestorben

In Syrien sind bei dem schwersten Cholera-Ausbruch seit mehr als zehn Jahren bereits 39 Menschen an der Krankheit gestorben. In elf der 14 Regionen des Landes wurden seit Ende des vergangenen Monats insgesamt 584 Fälle der Krankheit festgestellt, wie das Gesundheitsministerium am Dienstagabend erklärte. Die Situation entwickele sich in den betroffenen Gebieten auf „alarmierende Weise“, warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

https://www.medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft

Drei Diphtherie-Fälle in Salzburger Flüchtlingsquartier aufgetreten

Im Flüchtlingsquartier in Bergheim (Flachgau) sind am Mittwoch drei Fälle von Hautdiphtherie festgestellt worden. Wie das Land in einer Aussendung informierte, wird eine Person im Spital behandelt, die beiden anderen und deren Kontaktpersonen werden in der Einrichtung isoliert. Das Gesundheitsamt der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Salzburg-Umgebung hat nach Bekanntwerden der Fälle Abstriche bei allen der rund 450 Bewohnerinnen und Bewohnern angeordnet.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft
Endometriose

Schweizer Forscher entwickeln Tests für kranke Gebärmutterschleimhaut

Ein Forscherteam des Berner Inselspitals hat zusammen mit australischen Wissenschaftlern Grundlagen für Tests bei einer Erkrankung der Gebärmutterschleimhaut entwickelt. Die Forscher identifizierten Zellen, die vorwiegend in der Gebärmutterschleimhaut von Frauen mit Endometriose vorkommen, wie das Inselspital am Mittwoch bekannt gab. Endometriose ist eine Erkrankung der Gebärmutterschleimhaut.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik

Viele neue Corona-Fälle in den Niederlanden

In den Niederlanden steigen die Corona-Infektionen stark an. Die Herbstwelle habe nun echt begonnen, teilte das zuständige Institut für Gesundheit und Umwelt (RIVM) am Dienstag in Den Haag mit. In den vergangenen sieben Tagen wurden demnach mehr als 19.000 Fälle gemeldet, 55 Prozent mehr als in der Vorwoche und die höchste Zahl von Infektionen seit August.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Hospiz- und Palliativversorgung

748 Burgenländer wurden 2021 betreut

748 Burgenländer haben im vergangenen Jahr die Hospiz- und Palliativversorgung des Landes, die im Jänner 2021 in die Soziale Dienste Burgenland GmbH (SDB) eingegliedert wurde, in Anspruch genommen. Insgesamt führten die mobilen Palliativteams rund 4.300 Hausbesuche durch, sagte Soziallandesrat Leonhard Schneemann (SPÖ) am Mittwoch bei einer ersten Bilanz nach der Neustrukturierung. Die Betreuungsstunden hätten sich auf 14.000 pro Jahr verdreifacht.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft

Tiroler Spital bekämpft Gebärmuttersenkung mit körpereigenem Gewebe

Im Landeskrankenhaus Hall in Tirol wird an der Gynäkologie die Gebärmuttersenkung statt mit einem künstlichen Netz mit einer Sehne aus dem Oberschenkel behandelt. Die Operationsmethode ist laut tirol kliniken eine „österreichweit einzigartige Methode“, mehr als zehn Patientinnen wurde bereits die 25 Zentimeter lange Sehne eingesetzt. Nachdem es sich dabei um Eigengewebe handelt, wolle der Körper es nicht abstoßen, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik

Pflegestipendium startet Anfang 2023

Ab 1. Jänner 2023 erhalten Personen, die an AMS-Ausbildungen im Pflegebereich teilnehmen, mindestens 1.400 Euro monatlich zur Deckung ihrer Lebenshaltungskosten. Ursprünglich war der Start des Pflegestipendiums für September 2023 geplant. Dieser wird nun vorgezogen, um „dem akuten Arbeitskräftebedarf in diesem Bereich entgegenzuwirken“, sagte Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) vor dem Ministerrat am Mittwoch.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Primärversorgungszentren

Tiroler Ärztekammer fordert Klarheit

Die Tiroler Ärztekammer hat sich mit einer Forderung nach „klaren Vorgaben“ für eine „rasche Umsetzung“ sogenannter Primärversorgungseinheiten (PVE) im Bundesland an die künftige Landesregierung gewandt. Verhandlungen liefen bereits seit 2017, sah die Standesvertretung Land und ÖGK in einer Aussendung am Mittwoch säumig. Das vorliegende Angebot sei jedoch „weder konkret noch attraktiv“ genug.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Barmer

Zentrale Dokumentation eingenommener Medikamente verbessert Versorgung

Gesetzlich Versicherte ab 40 Jahren bekommen in Deutschland innerhalb von zehn Jahren im Schnitt 37 Krankheitsdiagnosen. Ihnen würden 20 unterschiedliche Medikamente verschrieben, teilte die Barmer Krankenkasse am Mittwoch in Berlin unter Berufung auf ihre Versichertendaten mit. Für die durchschnittlich 21 in diesem Zeitraum besuchten Praxen sei es schwierig, den Überblick über alle verschriebenen Medikamente zu behalten, weswegen die Dokumentation digital unterstützt werden solle.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Notarzthubschrauber

Christophorus 14 ist bald rund um die Uhr flugbereit

Der Notarzthubschrauber Christophorus 14 des ÖAMTC wird ab 10. Oktober auch in der Nacht Einsätze fliegen. Die Steiermärkische Landesregierung wird am Donnerstag die Umsetzung eines entsprechenden Konzepts beschließen und mit rund zwei Millionen Euro die jährliche Finanzierung für die steirische Flugrettung anheben. Damit kann der in Niederöblarn stationierte Hubschrauber rund um die Uhr eingesetzt werden, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung der Kommunikation Steiermark.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft

Leopoldina-Präsident sieht großen Forschungsbedarf bei Long Covid

Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Gerald Haug, sieht bei Long Covid noch erheblichen Forschungsbedarf. „Long Covid ist ein stark unterschätztes Problem mit bisher nur begrenzten Therapiemöglichkeiten", sagte Haug der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Er selbst kenne betroffene „junge sportliche Menschen, die nicht mal mehr eine Stunde Energie am Tag haben“. „Die Ursachen und die unterschiedliche Symptomatik sind noch nicht vollständig verstanden."

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Hilfen

SVS zahlte insgesamt 157,1 Millionen Euro aus

Der Corona-Hilfsfonds der Sozialversicherung der Selbständigen (SVS) hat zwischen Juli 2020 und April 2022 insgesamt 157 Millionen Euro an Künstlerinnen und Künstler ausgezahlt. Das geht aus einer Aussendung vom Mittwoch hervor. Demnach wurden 62.443 Anträge für die Überbrückungsfinanzierung bewilligt, insgesamt wurden 10.047 heimische Künstlerinnen und Künstler mit durchschnittlich 15.637 Euro unterstützt.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Ukraine-Krieg

Einigung auf höhere Zuverdienst-Möglichkeit für Vertriebene

Im Streit um die Anhebung der Zuverdienstgrenze für aus der Ukraine Vertriebene gibt es eine Einigung. Das Bundesland Kärnten hat seinen Widerstand aufgegeben, gab das Innenministerium am Dienstag bekannt. Damit kann der Vorschlag umgesetzt werden, die Zuverdienst-Möglichkeit für jene Vertriebenen, die sich in der Grundversorgung befinden, von derzeit 110 Euro plus maximal 80 Euro pro Familienmitglied auf die Geringfügigkeitsgrenze von 485,85 Euro anzuheben.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Coronavirus

Fast zehn Prozent mehr Spitalspatient:innen als am Montag

Die derzeitige Corona-Welle nimmt deutlich an Fahrt auf. Binnen eines Tages gab es um gleich zehn Prozent mehr Spitalspatient:innen. So mussten am Dienstag insgesamt 1.863 Infizierte in heimischen Spitälern behandelt werden, um 166 mehr als am Montag. Das ist der höchste Wert seit einem halben Jahr. 90 Schwerkranke lagen auf Intensivstationen. Österreichweit gab es laut AGES 13.416 Neuinfektionen binnen 24 Stunden.