GynäkologischerStuhl
Gesundheitspolitik

Alabamas Gouverneurin unterzeichnete umstrittenes Abtreibungsgesetz

Die Gouverneurin des US-Bundesstaats Alabama, die Republikanerin Kay Ivey, hat am Mittwoch das strengste Abtreibungsgesetz der Vereinigten Staaten unterzeichnet. Laut dem umstrittenen Gesetz sind Abtreibungen künftig selbst nach Vergewaltigung oder Inzest verboten. Es soll in sechs Monaten in Kraft treten, dürfte aber vorher von Gerichten gestoppt werden.

Porno
Gesundheitspolitik
WHO

Zwanghaftes Sexualverhalten und Videospielsucht als neue Krankheiten

Zwanghaftes Sexualverhalten und Video- oder Online-Spielsucht gehören künftig zum weltweit gültigen Katalog der Gesundheitsstörungen. Die Diagnosen sind in der „Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-11)“ aufgeführt, die die Mitglieder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf ihrer Jahresversammlung in Genf (20.-28 Mai) formell verabschieden.

Wissenschaft

Zu wenig Fokus auf „Pille für den Mann“ lässt Fortschritte ausbleiben

Während Frauen immer öfter auf die Pille bzw. auf hormonelle Verhütungsmethoden verzichten, bleibt die „Pille für den Mann“ noch Zukunftsmusik. Für Bettina Toth, Direktorin der Gynäkologischen Endokrinologie und Reproduktionsmedizin an der Universitätsklinik Innsbruck, scheitert die „Pille für den Mann“ einerseits an medizinischen Problemlagen - andererseits gäbe es auch zu wenig Forschung dazu.

Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

Wissenschaft

Wiener Physiker spielen mit Rastertunnelmikroskop Atom-Billard

Schon seit einiger Zeit können Wissenschafter einzelne Atome gezielt neu anordnen. Toma Susi von der Abteilung Physik Nanostrukturierter Materialien der Uni Wien verbesserte nun mit Kollegen vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) eine ursprünglich von ihm entdeckte Methode, um Atome mit einem Elektronenstrahl neu anzuordnen.

Gesundheitspolitik

Ärztinnen und Ärzte in der Schweiz sollen gute Sprachkenntnisse vorweisen müssen

Ein neues Zulassungsregime in der Schweiz soll den immer wieder verlängerten provisorischen Ärztestopp ablösen. Die Vorlage liegt derzeit beim Schweizer Ständerat. Dessen Gesundheitskommission (SGK) ist in wichtigen Punkten nicht einverstanden mit den Beschlüssen des Schweizer Nationalrats.

Wissenschaft

Französischer Arzt soll 24 Patienten vergiftet haben

In Frankreich sorgt der Fall eines Anästhesisten für Empörung, der 24 Patienten vergiftet haben soll, von denen neun starben. Ein Haftrichter ließ den 47-jährigen Arzt am Freitag unter Auflagen wieder frei. Die Staatsanwaltschaft will dagegen Rechtsmittel einlegen. Zuvor waren 17 neue Verdachtsfälle bekannt geworden. Der Arzt bestreitet die Taten

Gesundheitspolitik

Fresenius legt große Übernahmen auf Eis

Der Gesundheitskonzern hat eine Serie von Zukäufen gestemmt. Doch nun gehen Deutschlands größtem Klinikbetreiber und führendem Dialyse-Anbieter die Ziele aus. Nach heftigen Turbulenzen will Chef Stephan Sturm mit Milliardenausgaben gegensteuern.

Wissenschaft
Masern

Zwei neue Erkrankungen in Kärnten

Nach längerer Pause sind in Kärnten zwei Masernerkrankungen bestätigt worden.

Gesundheitspolitik

Missbrauch von Schmerzmitteln nimmt in Europa zu

In Europa sterben immer mehr Menschen am Missbrauch von verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln. Zwischen 2011 und 2016 stieg die Zahl der Todesfälle durch den Missbrauch von sogenannten Opioiden in einigen Mitgliedsstaaten um 20 Prozent, wie aus einer am Donnerstag in Paris veröffentlichten Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervorgeht.

Gesundheitspolitik
Praevenire

Österreichs Psychiatriepatienten weiterhin benachteiligt

Während die Regierung die Struktur der österreichischen Krankenkassen grundsätzlich ändert, bleibt eine riesige Gruppe an Patienten weiterhin benachteiligt: Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen. Es gibt viel zu wenige Psychiater mit Kassenverträgen. Wichtige Medikamente werden nicht erstattet, hieß es am Donnerstag bei den Praevenire-Gesundheitstagen

Gesellschaft
Gewaltschutz

Verpflichtende Täterberatung nach Wegweisungen

Die Regierung hat ihr „Gewaltschutzpaket“ in Begutachtung geschickt. Die Gesetzentwürfe des Justiz-, Sozial- und Innenministerium enthalten u.a. die teils umstrittenen Strafverschärfungen, einheitliche Anzeigepflichten für alle Gesundheitsberufe und eine verpflichtende Täterberatung bei häuslicher Gewalt. Letztere wird rund eine Million Euro kosten.

Gesundheitspolitik
Kompetenzbereinigung

Wallner gegen Spitälerzentralisierung

Bei der Reform der Kompetenzverteilung stellt sich Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) gegen eine Zentralisierung des Spitalbereichs. „Eine gänzliche Abgabe der Gesetzgebung im Spitalbereich an den Bund kommt für die Länder nicht infrage.

Gesundheitspolitik
Praevenire

Wissen als entscheidender Faktor beim Thema Gesundheit

Das Wissen und das Verstehen von wichtigen Informationen entscheidet in vielen Fällen über Gesundheit und das Erreichen einer optimalen Krankenbehandlung. Österreich schneidet bei dieser Gesundheitskompetenz im Vergleich mit weiteren sieben EU-Ländern schlecht ab, erklärte der Wiener Medizinsoziologe Jürgen Pelikan bei den Praevenire Gesundheitstagen.

Wissenschaft

FSME-Risikogebiete ändern sich laufend und unvorhersehbar

Risikogebiete für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ändern sich laufend. Für das 2019 zum Thema erschienene Standardwerk „The TBE-Book" wurde erstmals die weltweite Krankheitsverbreitung erfasst - in 36 Ländern konnte FSME nachgewiesen werden, erklärten Experten bei einem Pressegespräch in Wien. Damit breitet sich das Virus zusehends aus.

Wissenschaft

Siamesische Zwillinge in Kroatien erfolgreich getrennt

Kroatische Ärzte haben erfolgreich ein siamesisches Zwillingspaar getrennt, das am unteren Teil des Brustkorbs und am Bauch zusammengewachsen war. Die beiden vier Monate alten Mädchen Kristina und Valentina erholen sich gut. gab die Universitätsklinik KBC Zagreb nun zweieinhalb Monate nach dem Eingriff, bekannt.

Wissenschaft

Forscher verpassen Bakterien künstliches Genom mit vereinfachtem Code

Ein Forscherteam mit österreichischer Beteiligung stellte Bakterien (Escherichia coli) mit künstlichem Erbgut her und veränderte dabei den Code so, dass drei solcher Synonyme wegfallen. Diese wären nun frei, um die Mikroben beliebige Stoffe produzieren zu lassen.

Gesundheitspolitik

Krankenhauspersonal streikt in Griechenland

Aus Protest gegen Lohnkürzungen und wegen eines akuten Personalmangels sind am Donnerstag in Griechenland Krankenschwestern und Krankenpfleger der staatlichen Krankenhäuser in den Streik getreten.

Gesundheitspolitik

Ärztekammerpräsident zu SV-Prognose: „Krankenkassen sind keine Sparvereine"

Die Prognose des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger, wonach 2018 ein Überschuss von 111 Millionen Euro ausgewiesen wird, stieß bei Thomas Szekeres, dem Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer, auf Verwunderung, wie er am Donnerstag in einer Aussendung mitteilte. „Krankenkassen sind nicht dazu da, Versicherungsgelder zu horten und noch höhere Rücklagen zu bilden, sondern sollen sicherstellen, dass allen Patientinnen und Patienten der Zugang zu Spitzenmedizin offen steht“, so Szekeres laut OTS.

Gesellschaft

Sexsucht als anerkannte Krankheit?

Zwanghafte sexuelle Störungen sollen als Krankheit anerkannt werden. Die Weltgesundheitsorganisation WHO will Ende Mai die neue internationale Klassifikation von Erkrankungen (ICD-11) verabschieden. Schätzungen zufolge lebt eine halbe Million Sex- und Pornosüchtiger in Deutschland. Die Folgen sind teils gravierend - auch für Partner und Angehörige. Ein Betroffener erzählt.