Gesundheitspolitik
Coronavirus

Kärntner Mediziner fordern „Solidarität mit Kindern"

Verantwortliche aus dem Gesundheitsbereich in Kärnten haben am Donnerstag erneut appelliert, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen - auch aus Solidarität mit den Kindern, die noch nicht geimpft werden können. Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) meinte vor Journalisten, auch Kinder könnten sich mit schweren Folgen infizieren und seien betroffen von Maßnahmen wie Lockdowns: „Es sollte wie ein Schutzwall funktionieren, das Umfeld der Kinder sollte geimpft sein.“

BioNTech COVID-19 Impfstoff, AstraZeneca, Janssen
Wissenschaft
Coronavirus

Impfung in Österreich weiterhin hoch wirksam

Die bisher verabreichten Covid-Schutzimpfungen sind weiterhin hoch wirksam. Das zeigt der am Mittwoch von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) aktualisierte Bericht zu Impfdurchbrüchen. Nach den seit Februar erhobenen Daten ist das Risiko für eine symptomatische Infektion trotz Vollimmunisierung im Vergleich zu nicht vollständig Geimpften und Ungeimpften um mindestens 88 Prozent reduziert. Diese verläuft dann in fast allen Fällen leicht und kaum tödlich.

Gesundheitspolitik
Corona-Impfung

Schon 674 Kinder unter zwölf Jahren in Österreich geimpft

674 Kinder unter zwölf Jahren sind in Österreich laut den Daten des elektronisches Impfpasses (Stand heute) zumindest einmal gegen das Coronavirus geimpft worden, 156 der Mädchen und Buben gelten bereits als vollimmunisiert. Dabei handelt es sich um einen „Off-Label-Use“, also die Anwendung eines Arzneimittels außerhalb der Zulassung. Denn die Corona-Impfung für jüngere Kinder ist noch in der Erprobungsphase, wird aber unter Eltern auch gesunder Kinder zunehmend diskutiert.

Gesundheitspolitik
Corona-Verordnungen

Neue Wiener Verordnung liegt nun vor

Die aktuelle Verordnung des Bundes zu den Corona-Maßnahmen wurde in Wien übernommen - und in jene des Landes eingearbeitet. Die beiden Regelwerke wurden zusammengeführt, die Wiener Verordnung am Mittwochnachmittag veröffentlicht. Konkret bedeutet dies, dass die in Wien aktuell geltenden Verschärfungen vorerst aufrechtbleiben. Weitere Schritte könnten aber demnächst erfolgen.

Wissenschaft
Coronavirus

Impfung bei unterdrücktem Immunsystem weniger wirksam

Corona-Impfstoffe wirken bei Patienten mit unterdrücktem Immunsystem schlechter. Das hat eine Berner Studie im Fachmagazin „The Lancet Rheumatology“ untermauert. Demnach ließen sich schützende Antikörper nur bei knapp der Hälfte der Betroffenen nachweisen. Für die Studie wurde die Antikörperantwort auf die in der Schweiz zugelassenen mRNA-Impfstoffe von 96 Patientinnen und Patienten, die zuvor mit bestimmten immunsuppressiven Wirkstoffen behandelt worden waren, untersucht.

Walter Pirker
Gesundheitspolitik
Kommentar

Mit Volldampf zurück ins Mittelalter?

Aktuelle Stellungnahme des Vizepräsidenten, Walter Pirker, der Österreichischen Parkinson-Gesellschaft zur Corona-Pandemie.

Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik

Corona-Ampel: Salzburg ist jetzt Höchstrisiko-Zone

Auch wenn der Anstieg der Corona-Infektionen moderat ist, geht es im ganzen Land nach oben. Das bildet sich auch auf der Corona-Ampel ab. Erstmals seit vielen Wochen ist mit Salzburg wieder ein Bundesland in der „roten Zone“ angelangt. Das heißt, im Bundesland herrscht sehr hohes Risiko, sich mit Corona zu infizieren. Die übrigen Länder sind wie der Gesamtstaat mit Ausnahme des Burgenlands, wo mittleres Risiko und damit Gelb gilt, orange, es gibt also hohes Risiko.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik

Freitestmöglichkeit nach 5 Tagen auch in Wiener Kindergärten

Auch in Wiener Kindergärten und Horten können sich Kinder, die aufgrund der Infektion eines anderes Kindes in Quarantäne geschickt wurden, ab sofort bereits nach fünf anstatt zehn Tagen per negativem PCR „freitesten“. Damit gilt dort die gleiche Regelung wie an den Schulen, geht aus entsprechenden Vorgaben der Stadt Wien hervor.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona

14 Todesfälle binnen 24 Stunden in Österreich

14 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 binnen 24 Stunden sind den Gesundheitsbehörden am Donnerstag gemeldet worden, das sind doppelt so viele wie am Vortag oder wie am Donnerstag vergangener Woche. Der Sieben-Tages-Schnitt bei Coronatoten wurde mit 6,9 beziffert, insgesamt wurden im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 in einer Woche 48 Tote registriert. An Neuinfektionen meldeten Innen- und Gesundheitsministerium 2.198 zusätzliche Fälle.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik

In Intensivstationen wird es enger, erste OPs aufgeschoben

Die Entwicklung sieht genauso aus wie bei jeder vorhergehenden Welle der Corona-Pandemie: Zuerst steigen die Infektionszahlen und nach ein paar Wochen auch die Spitalsauslastung. Besonders kritisch wird dabei immer auf die Intensivstationen geschaut, deren Betten ja oft für die Betreuung nach Operationen benötigt werden. Um angesichts steigender Zahlen von Covid-Patientinnen und -Patienten genügend Kapazitäten garantieren zu können, werden mancherorts bereits geplante OPs aufgeschoben.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Ampel

Trend geht weiter nach oben

Auch wenn der Anstieg der Corona-Infektionen derzeit nicht rasant ist, geht es im ganzen Land nach oben. Das zeigen die Unterlagen der Ampel-Kommission für die vergangene Woche. Bei der risikoadjustierten Sieben-Tages-Bilanz liegt nur noch das Burgenland unter 100, Wien und Salzburg sind schon weit über 200. An den Intensivstationen ist derzeit in Wien mit 24 Prozent das Systemrisiko am Höchsten.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Impfung

Moderna-Schutzwirkung lässt nach

Laut dem Vakzin-Hersteller Moderna lässt die Schutzwirkung seiner Covid-19-Impfung über die Zeit nach. Das hätten neue Daten aus umfangreichen Studien ergeben, teilt das US-Unternehmen mit. Die Untersuchungen stützten die Argumentation für eine Booster-Impfung. Moderna hatte am 1. September bei der US-Arzneimittelbehörde FDA erste Daten für die Prüfung einer Auffrischungsimpfung eingereicht.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronakrise

Ausreisekontrollen aus dem Bezirk Braunau ab Samstag

Ab kommenden Samstag treten im oberösterreichischen Bezirk Braunau am Inn Ausreisekontrollen in Kraft. Wer den Bezirk verlassen will, muss gültig Corona-getestet sein. Als Grund nannte das Land Oberösterreich am Mittwochabend in einer Aussendung, dass der Hochinzidenzerlass des Bundes in Kraft tritt, der eine Ausreise-Testpflicht aus Hochinzidenzgebieten vorsieht. Die Sieben-Tages-Inzidenz ist in dem Bezirk derzeit zu hoch, die Quote an Vollimmunisierten zu niedrig.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft
Ernährung

Milch verlieh Steppennomaden Energie für kräftezehrende Wanderungen

Die Wanderungen der Jamnaja-Kultur in Richtung Osten fielen mit dem Beginn des Milchkonsums zusammen. Der proteinreiche Durstlöscher dürfte den Steppennomaden die tausende Kilometer langen Märsche durch karge Landschaften ermöglicht haben, vermuten Forschende.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronakrise

Lehrer und Schüler beklagen holprigen Start ins Schuljahr

Logistische Probleme bei den Coronatests, schlecht erreichbare Gesundheitsbehörden und verbesserungswürdige Kommunikation mit den Eltern haben für einen holprigen Start in das neue Schuljahr gesorgt. Schüler- und Lehrervertreter begrüßen gegenüber der APA zwar, dass die nun eingesetzten aussagekräftigeren PCR-Tests für mehr Sicherheit sorgen sollen - „aber dafür müssen sie auch funktionieren“, betont der oberste Wiener Pflichtschullehrer-Personalvertreter Thomas Krebs (FCG).

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Coronavirus

Schweiz: 2.604 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 2604 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 11 neue Todesfälle und 77 Spitaleinweisungen.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft
Deutschland

Biontech mit mRNA-Technik im Rennen um Zukunftspreis

Es war bei den ersten Unternehmen, die einen Impfstoff gegen das Coronavirus auf den Markt brachten. Das Mainzer Unternehmen Biontech, das mit dem US-Pharmariesen Pfizer einen mRNA-Impfstoff entwickelt hat, ist einer von drei Kandidaten für den Deutschen Zukunftspreis 2021. Die beiden anderen Teams entwickelten eine neuartige Technik für bessere CT-Bilder und einen alternativen Kautschuk.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Tropenkrankheit Dengue

Indien kämpft mit Tausenden Fischen gegen Dengue-Mücken

Mit 25.000 Fischen bekämpft ein indischer Bundesstaat einen großen Ausbruch der Tropenkrankheit Dengue. Die von Mücken übertragenen Erreger infizierten in den vergangenen Wochen mehr als 10.000 Menschen und töteten mehr als 100 von ihnen, wie örtliche Medien berichteten. Die Mücken legen ihre Eier in stehende Gewässer. Die Koboldkärpflinge ernähren sich dann unter anderem von dem Mückennachwuchs.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Coronavirus

Prognose-Experten: Intensiv-Belag steigt „signifikant"

Die Experten des Covid-Prognose-Konsortiums gehen von einem „signifikant“ steigenden Bettenbelag auf Intensivstationen mit Corona-Infizierten in den kommenden zwei Wochen aus. Österreichweit wird ein Zuwachs von 9,8 auf 15,9 Prozent erwartet. Das sind 326 statt aktuell rund 200 schwerstkranke Covid-Patienten und übersteigt somit die von der Corona-Kommission definierte Grenze zum mittleren Systemrisiko, heißt es in der Berechnung für das Gesundheitsministerium von Mittwoch.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Coronavirus

Sechs Kinder und Jugendliche aktuell in Wiens Spitälern

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bei Kindern in Wien steigt, wegen der ansteckenderen Delta-Variante, aber auch weil eine Impfung für Unter-Zwölf-Jährige noch nicht zugelassen ist. Aktuell sind 7.498 Menschen erkrankt, davon fallen neun Prozent in die Altersgruppe null bis neun Jahre, 23 Prozent sind zwischen zehn und 19 Jahre alt (Stand: Dienstag). Aufgrund der steigenden Zahlen wird damit gerechnet, dass mehr Kinder mit schwerem Verlauf im Spital versorgt werden müssen.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Wissenschaft
Folgen der Pandemie

Chinesische Studien: Auf und Ab bei Kurzsichtigkeit

In China ist die Kurzsichtigkeit bei Kindern während der strengen (Schul-)Lockdowns leicht angestiegen. Eine aktuelle zweite Studie hat aber gezeigt, dass dieses Phänomen durch Tageslichtmangel und verstärktes Sehen im Nahbereich nach dem Ende von Lockdowns wieder reduziert wird. Das stellte am Mittwoch die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) fest.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
  (Update)

Coronavirus

247 positive Schul-PCR-Tests, teils Probleme im Westen

Diese Woche sind an den Schulen bisher 247 PCR-Tests, die beim „Alles spült“-Programm des Bildungsministeriums durchgeführt wurden, positiv ausgefallen. Die meisten waren es an den Wiener Volksschulen mit 99. In Niederösterreich waren es 77, in Salzburg 31, in Tirol 21, im Burgenland 13 und in Kärnten sechs (jeweils über alle Schultypen), zeigt eine Bilanz des Bildungsministeriums vom Mittwoch. Im Westen gab es beim ersten Testdurchgang diese Woche Startprobleme.