Chronologische Reihenfolge weiterer Artikel

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Coronavirus

AGES bestätigt britische Virusmutation in Tirol und in Salzburg

Nach Auffälligkeiten bei Abstrichproben von 17 positiven Corona-Fällen im Tiroler Jochberg (Bezirk Kitzbühel) hat die AGES am Montag bestätigt, dass es sich dabei um die britische Virusmutation handelt. Auch in Salzburg wurden zwei Fälle bestätigt. Darüber hinaus ergaben Abwasseranalysen in Salzuburg Hinweise auf eine bereits erfolgte Verbreitung der neuen Variante.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Wiener Vormerkplattform geht offiziell in Betrieb

In Wien startet heute, Montag, nun auch offiziell die Vormerkplattform für die Coronavirusimpfung. Auf der Webseite https://impfservice.wien können sich alle Wienerinnen und Wiener dafür registrieren. Dass das Interesse sehr groß ist, zeigte sich bereits am Wochenende: Am Samstag erfolgte der nicht beworbene "Soft Start" der Plattform. Bis Montagnachmittag meldeten sich bereits 263.000 Personen an.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
EU-Rechnungshof:

Staaten verließen sich in erster Corona-Welle auf sich selbst

In der ersten Welle der Corona-Pandemie haben sich die EU-Staaten eher auf sich selbst verlassen und gemeinsame Brüsseler Initiativen kaum genutzt. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Analyse des EU-Rechnungshofs für die Zeit bis Ende Juni 2020 hervor. Bis dahin war demnach nur wenig der zur Unterstützung von Gesundheitsmaßnahmen bereitgestellten EU-Finanzhilfen von 4,5 Milliarden Euro ausgezahlt.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Pandemie

Lockdown-Fortsetzung: Evaluierung mit großer Unbekannter

Mit der Verlängerung des Lockdowns bis 7. Februar tritt Österreich auch gewissermaßen in eine „Evaluierungsphase“ ein, sagte der Komplexitätsforscher Peter Klimek. Nach einer Art „kleinen vierten Welle“ in Folge der Feiertage sei der Trend nun tatsächlich leicht abnehmend. Das Ende des Corona-Lockdowns mit 8. Februar sei jedoch nicht in Stein gemeißelt, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in einem Interview mit dem Sender Puls 4, das am Montagabend ausgestrahlt wird.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesellschaft
Coronavirus

FFP2-Maskenproduzent Aventrium: Bestellungen explodiert

Die Grazer Firma Aventrium ist eine von zwei großen FFP2-Maskenproduzenten in Österreich. Doch von der Ankündigung der FFP2-Maskenpflicht durch die Bundesregierung wurde die Medizinprodukte-Firma überrascht. „Mit uns hat bisher niemand geredet“, wundert sich Geschäftsführer Dominik Holzner. Hätte jemand die Firma einbezogen, hätte sie sich auf die steigende Nachfrage besser einstellen können. 

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Impfstoff

Land Kärnten kündigt Sachverhaltsdarstellung an

Nach Vorwürfen, dass in Kärntner Pflegeheimen Impfungen gegen „Spenden“ an externe Personen verabreicht worden sein sollen, hat das Land Kärnten eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft angekündigt. Wie Gerd Kurath vom Landespressedienst sagte, sei man bereits dabei, die Meldungen zu überprüfen und bis morgen, Dienstag, an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten. Sollte tatsächlich Geld für Impfungen geflossen sein, könnte das strafrechtlich relevant sein.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

WHO: „Sehr bald“ mehr als 100.000 Covid-Tote pro Woche

Weltweit rechnet die Weltgesundheitsorganisation WHO "sehr bald" damit, dass die Zahl der an oder mit Covid-19 Verstorbenen die Marke von 100.000 pro Woche überschreitet.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronakrise

Wöchentliche Selbsttests in Wiener Kindergärten gestartet

In Wien sind am Montag die angekündigten Corona-Selbsttests für das Kindergartenpersonal angelaufen. Pädagoginnen und Pädagogen, aber auch das restliche Personal in den Einrichtungen, haben ab sofort einmal pro Woche die Möglichkeit, sich mittels Gurgelmethode auf eine Infektion überprüfen zu lassen. Die Teilnahme ist freiwillig. Das Interesse sei aber sehr hoch, versicherte Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) vor Journalisten.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Kranke Nervenzellen

Neuer Ansatzpunkt für Therapie

Nervenzellen sind langlebig, im Falle von neurodegenerativen Erkrankungen können sie sich aber nicht mehr regenerieren. Bei der Entstehung solcher Erkrankungen spielt die Verklumpung von Proteinen im Zellkern eine zentrale Rolle. Forscher an der Med-Uni Graz haben gemeinsam mit internationalen Kollegen einen Mechanismus gefunden, der im Normalfall die krankmachende Verklumpung der RNA-bindenden Proteine verhindert und haben die Erkenntnisse im Fachjournal „Cell“ publiziert.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronakrise

Rendi-Wagner: Schüler sollten möglichst wenig in Betreuung

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner plädiert wegen der neuen Virus-Mutation B.1.1.7. dafür, derzeit möglichst wenig Kinder in die Schulen zur Betreuung zu schicken. Die Experten würden derzeit auch in Österreich ganz klar sagen, dass derzeit noch die Daten und Fakten fehlen, um das Risiko für Schulkinder einzuschätzen. Solange das nicht klar ist, „bin ich auch dafür, dass Schüler so wenig wie möglich in die Betreuung geschickt werden“, sagte Rendi-Wagner am Montag.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Impfung

Die Crux mit den Zahlen: E-Impfpaß, Impfregister und Co.

Drei Wochen nach dem Start der Corona-Impfungen wurden laut Sozialministerium 102.790 Impfungen durchgeführt. Das entspricht 1,15 Prozent der Bevölkerung. Diese Zahl ist aber nur eine Schätzung. Genaue Angaben würde der „elektronische Impfpass“ erlauben. Dort sind jedoch nicht einmal zwei Drittel der Impfungen registriert. Der Chef des Dachverbands der Sozialversicherungen, Peter Lehner, fordert nun mehr Tempo vom Gesundheitsministerium und die Veröffentlichung der Zahlen.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Coronavirus

Fast 200.000 Online-Vorregistrierungen in Niederösterreich

In Niederösterreich haben sich bis Montagmittag fast 200.000 Menschen online für die Impfung gegen das Coronavirus registriert. Alle vorgemerkten Personen würden regelmäßig "über die aktuelle Prioritätenreihung und den Impfstart für bestimmte Berufs-und Personengruppen und die weitere Vorgehensweise informiert", hielt Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) in einer Aussendung fest. Die Immunisierung der breiten Bevölkerung soll im zweiten Quartal starten.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Impfung

Erste Erfolge bei Israels Impfkampagne

Einen Monat nach Beginn der massiven Corona-Impfkampagne in Israel zeigen erste Studienergebnisse, dass das Vakzin die Zahl von Neuinfektionen deutlich senkt. Bereits zwei Wochen nach der ersten Dosis des Biontech-Pifzer-Impfstoffs war die Zahl der positiven Corona-Tests bei über 60-Jährigen signifikant niedriger, wie eine Studie der größten Krankenkasse des Landes ergab.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik

WHO: Bisher erst 25 Impfdosen in armen Ländern gespritzt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in den armen Ländern bei gerade einmal 25, sagte der WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik
Corona-Impfstoff

Kurz: 20 Prozent weniger von Pfizer durch Verzögerung

Beim Biontech/Pfizer-Impfstoff erwartet Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) nun auch für Österreich Lieferverzögerungen. Kurz sagte am Montag in Wien, kurzfristig würde ungefähr 20 Prozent weniger Impfstoff für Österreich zur Verfügung stehen. Die Lieferung soll im Februar nachgeholt werden. Dies sei nicht wünschenswert, aber wir müssen unsere Strategie adaptieren.

https://www.medinlive.at/aufmacher
Gesundheitspolitik

130.467 Teilnehmer bei zweitem Wiener Massentest

Der zweite Wiener Corona-Massentest ist am Sonntagabend beendet worden. In den insgesamt zehn Tagen, in denen die drei Teststraßen geöffnet waren, haben sich insgesamt 130.467 Menschen dort untersuchen lassen, wie das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Montag der APA mitteilte. Das sind deutlich weniger als bei der Auftaktrunde im Dezember. Damals haben 234.889 Personen an der Aktion teilgenommen.