Coronavirus
Coronavirus

Österreich hilft Montenegro mit Übernahme von Patienten

Bereits zum dritten Mal hilft Österreich Montenegro mit der Übernahme eines Covid-19-Intensivpatienten, wie das Außenministerium am Dienstagabend mitteilte. Nachdem im Frühjahr und zu Weihnachten bereits zwei Montenegriner zur Intensivbehandlung nach Graz bzw. nach Klagenfurt geflogen worden waren, sei das montenegrinische Außenministerium nun erneut mit der Bitte um dringende Unterstützung an die österreichische Botschaft in Podgorica herangetreten, hieß es darin.

red/Agenturen

Dieser Bitte komme Österreich natürlich nach, wurde Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) in der Aussendung zitiert, denn: „Solidarität ist für uns mehr als ein schönes Schlagwort. Gerade aufgrund unserer engen Partnerschaft mit den Staaten des Westbalkans ist unsere Unterstützung selbstverständlich. Mein Dank gilt besonders dem Land Niederösterreich und dem Landesklinikum Wiener Neustadt, die sofort bereit waren, in dieser Situation zu helfen.“

Nach einem rund eineinhalbstündigen Flug aus Podgorica sei der Patient („männlich, 42 Jahre, IT-Techniker“) am Dienstagnachmittag am Flughafen Schwechat gelandet. „Er wurde sofort ins Landesklinikum Wiener Neustadt transportiert, wo er nun intensivmedizinisch betreut wird. Erst im Dezember waren zudem zwei Opfer einer schweren Gasexplosion in der kosovarischen Stadt Ferizaj mit einer Transportmaschine des Österreichischen Bundesheeres zur Behandlung nach Graz gebracht worden“, betonte das Außenministerium.

„Solidarität ist für uns mehr als ein schönes Schlagwort. Gerade aufgrund unserer engen Partnerschaft mit den Staaten des Westbalkans ist unsere Unterstützung selbstverständlich. Alexander Schallenberg, Außenminister
 
© medinlive | 21.06.2021 | Link: https://www.medinlive.at/gesundheitspolitik/oesterreich-hilft-montenegro-mit-uebernahme-von-patienten