Göttlicher Heiland
Göttlicher Heiland

Vorläufige Einigung beim Feiertagsentgelt erzielt

„Nach der eindrucksvollen Betriebsversammlung am 14. Oktober 2019 im Göttlichen Heiland sowie den nachfolgenden intensiven Verhandlungen konnten die Ärztekammer für Wien gemeinsam mit dem Betriebsrat und der Gewerkschaft vida mit dem Dienstgeber (KH Betriebsgesellschaft Göttlicher Heiland) eine einvernehmliche Lösung für die Bezahlung der Tätigkeiten an Feiertagen nach der völlig inakzeptablen Interpretation eines OLG Urteils erzielen“, hiess es in einer  Information der Ärztekammer für Wien.

red/ek

Konkret sieht das Ergebnis so aus, dass die Stunden am Feiertag nunmehr voll auf das Soll-Kontingent angerechnet werden. Ursprünglich wollte der Dienstgeber, dass die Feiertagsstunden aus dem Soll herausgerechnet werden. 

Die Überstunden werden nun wie bisher weitergezahlt, nachdem es seitens des Dienstgebers hieß, dass Überstunden gekürzt werden.

Zusätzlich gibt es eine einmalige Prämie von 600 Euro nachträglich für diejenigen Ärztinnen und Ärzte, die 2019 an einem Feiertag gearbeitet haben.

Die Verhandlungen für eine dauerhafte, haltbare und faire Abgeltung für 2020 sowie die Folgejahre sollen dann bis Jahresende 2019 abgeschlossen sein, so die Kammer.

„Damit konnte dank der überwältigenden Solidarität aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und mit Unterstützung der Gewerkschaft vida und der Ärztekammer für Wien ein großer Erfolg für die Kolleginnen und Kollegen erreicht werden. Allerdings ist Achtsamkeit nach wie vor angesagt, da eine dauerhafte Lösung erst verhandelt werden muss.“ zieht Wolfgang Weismüller, Vizepräsident der Ärztekammer für Wien und Obmann der Kurie angestellte Ärzte, Zwischenbilanz.

 

 
© medinlive | 04.07.2022 | Link: https://www.medinlive.at/gesundheitspolitik/vorlaeufige-einigung-beim-feiertagsentgelt-erzielt