Kardiologe warnt Fußball-Profis vor Herzschäden: „Ein Risiko bleibt“

Der Kardiologe Tienush Rassaf warnt vor Herzmuskelschäden bei unerkannt an Corona erkrankten Fußball-Profis sowie vor möglichen Folgeschäden durch das Virus. „Trotz aller Tests: Im Endeffekt bleibt ein Risiko“, betonte der Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Universitätsklinikum Essen.“

red/Agenturen

Wir wissen, dass Menschen mit einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ein erhöhtes Risiko haben, an Covid-19 zu erkranken“, erklärte Rassaf. „Und wir wissen umgekehrt, dass SARS-CoV-2 zu lebensgefährlichen Herzmuskelerkrankungen führen kann.“

Leistungssport sei „eine Stresssituation für den Körper“, sagte der Professor, der zahlreiche Leistungssportler betreut: „Die Abwehrfunktion des Körpers ist in bestimmten Situationen geschwächt. Deshalb können die Organe Schaden nehmen, wenn der Körper von einem Virus befallen ist.“ Genau das könne eben nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden.“

In der Bundesliga wird sehr gewissenhaft getestet“, versicherte Rassaf. „Und ich bin kein Virologe. Aber ich würde in Frage stellen, dass man so viele Menschen komplett und durchgehend virusfrei halten kann.“ Auf der anderen Seite ließen sich auch Vorerkrankungen am Herz nie ganz ausschließen: „Es gibt einige Parameter, einen myokardialen Schaden zu messen. Aber die Frage ist, ob das ausreicht. Und ob es nicht sogar eine falsche Sicherheit gibt.“

Rassaf verwies auf ein Positionspapier der Sportmediziner. Laut diesem solle ein symptomfreier Infizierter zwei Wochen überhaupt keinen Sport treiben. „Hat man Symptome gehabt, sollten es eher zwei bis vier Wochen sein“, betonte der Mediziner. „Und hatte man gar eine Lungenentzündung, sollten es mindestens vier Wochen sein.“

 
© medinlive | 01.03.2021 | Link: https://www.medinlive.at/gesundheitspolitik/kardiologe-warnt-fussball-profis-vor-herzschaeden-ein-risiko-bleibt