Praevenire-Gesundheitstage: „Weißbuch“ kommt in politischen Diskurs

„Wir sind bei den Praevenire-Gesundheitstagen von den Experten vollinhaltlich in unserem 'Weißbuch' für die Weiterentwicklung des österreichischen Gesundheitswesens bestätigt worden. Jetzt geht es an die Politik“, erklärte der Präsident der Initiative, Ex-Hauptverbandschef und Ex-Finanzminister Hans Jörg Schelling, am Freitag zum Ende des dreitätigen Kongresses im Stift Seitenstetten (NÖ) gegenüber der APA.“

red/Agenturen

Wir sollen kommende Woche einen Termin bei Bundeskanzler Sebastian Kurz haben. Wir werden uns auch um einen Termin bei Gesundheitsminister (Rudolf; Anm.) Anschober bemühen“, sagte Schelling. In Seitenstetten hatte am Freitag auch Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) das von rund 500 Fachleuten ausgearbeitete Programm für die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens erhalten.

Das Praevenire-Weißbuch listet in 15 Kapiteln auf, wie es im Gesundheitswesen weitergehen sollte. „Viele Dinge sind nicht neu, sie müssen nur umgesetzt werden“, sagte Schelling. Ohne einen Paradigmenwechsel von Reparaturmedizin zur Prävention, die Ordnung der Finanzströme im Gesundheitswesen mit zum Beispiel zwei „Töpfen“ für die Krankenhäuser bzw. die Ambulanzen und die niedergelassene Versorgung, einen Ausbau der Telemedizin und Förderung der Primärversorgung, Spitzenmedizin und Forschung werde es jedenfalls nicht gehen.“

Wir werden jetzt versuchen, Anfang kommenden Jahres an die politisch Verantwortlichen heranzutreten und sie einfach fragen: 'Was gedenkt ihr zu tun'?“ Als Beispiel nannte Schelling eine gesetzliche Änderung, die es Ärzten erst legal erlauben soll, wirklich telemedizinisch tätig zu werden. Die demografische Entwicklung mit einem immer größeren Anteil von alten Menschen an der Bevölkerung und der schnelle medizinische Fortschritt seien jedenfalls die zwei treibenden Kräfte, welche oft längst angedachte Reformen im Gesundheitswesen notwendig machten.

 
© medinlive | 26.11.2020 | Link: https://www.medinlive.at/gesundheitspolitik/praevenire-gesundheitstage-weissbuch-kommt-politischen-diskurs