Medikamente
Medikamente

Grünenthal übernimmt Rechte an AstraZeneca-Cholesterinsenker

Der britische Pharmakonzern AstraZeneca verkauft die europäischen Rechte an seinem Cholesterinsenker Crestor an den deutschen Arzneimittelhersteller Grünenthal. Grünenthal legt dafür bis zu 350 Millionen Dollar (292 Mio. Euro) auf den Tisch, wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten. Die deutsche Firma erhält dafür die Exklusivrechte an der Vermarktung von Crestor und dessen Zweitmarken in 30 europäischen Ländern, mit Ausnahme von Spanien und Großbritannien.

red/Agenturen

Ab 2025 übernimmt Grünenthal auch die Produktion und Verpackung für die entsprechenden Märkte. Der Konzern hatte von AstraZeneca 2018 bereits Rechte an dem Magenmittel Nexium und dem Schmerzmittel Vimovo übernommen. Crestor gehörte für AstraZeneca einst zu den wichtigsten Medikamenten im Portfolio mit Umsätzen in Milliardenhöhe. Der Cholesterinsenker hat allerdings bereits seit einigen Jahren seinen Patentschutz in wichtigen Märkten wie den USA, der EU und Japan verloren, worauf AstraZeneca Geschäft an kostengünstigere Nachahmerprodukte verlor.

2019 setzte der Konzern mit dem Medikament immer noch 1,28 Milliarden Dollar um, das waren allerdings elf Prozent weniger als im Vorjahr. Der Gesamtumsatz in den Ländern, an denen Grünenthal nun die Rechte übernommen hat, lag bei 136 Millionen Dollar. Grünenthal erhofft sich durch den Zukauf „einen bedeutenden Beitrag zur Profitabilität“ in den kommenden Jahren. Der Abschluss des Deals wird für das erste Quartal 2021 erwartet.

 

 
© medinlive | 14.06.2021 | Link: https://www.medinlive.at/gesundheitspolitik/gruenenthal-uebernimmt-rechte-astrazeneca-cholesterinsenker