Coronavirus

Tendenz steigend: 10.497 Neuinfizierte in Italien

In Italien ist die Zahl der Todesopfer wieder gestiegen. Die Behörden meldeten am Dienstag 603 weitere Menschen, die in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion in den vergangenen 24 Stunden gestorben sind. Am Vortag waren es 377 gewesen. Damit stieg die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie in Italien auf 83.157.

red/Agenturen

Die Zahl der registrierten Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden ist am Dienstag von 8.824 auf 10.497 gestiegen. Dabei wurden 254.070 Tests durchgeführt, 4,1 Prozent davon seien positiv ausgefallen, berichtete das Gesundheitsministerium in Rom.

Die Zahl der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank indes in 24 Stunden von 22.884 auf 22.699 Personen. Die Zahl auf den Intensivstationen lag bei 2.487 Personen, das sind 57 weniger als am Vortag. Seit Beginn der Impfkampagne am 27. Dezember wurden fast 1,2 Millionen Personen geimpft. Damit bestätigte sich Italien als EU-Land mit der höchsten Zahl von Geimpften.

Sorge herrscht in Italien wegen Verzögerungen bei der Produktion des Corona-Impfstoffs des Pharmakonzerns Pfizer. Dieser hat nach Angaben der italienischen Regierung angekündigt, seine Impfstofflieferungen ab Montag um 29 Prozent zu kürzen. Statt den geplanten 562.770 Dosen wird Italien in dieser Woche lediglich 397.800 erhalten, berichtete Regierungskommissar Domenico Arcuri, der von einem „einseitigen Beschluss“ von Pfizer sprach. Italien drohte dem Pharmakonzern mit rechtlichen Konsequenzen.