Coronavirus

Mehr als 3.900 Tote an einem Tag in den USA

In den USA sind binnen eines Tages mehr als 3.900 Tote im Zusammenhang mit dem Corona-Virus registriert worden. Am Mittwoch meldeten die Behörden 3.943 Tote, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore Donnerstag früh (MEZ) hervorging. Der bisherige Höchstwert wurde am 12. Jänner mit 4.466 Toten verzeichnet.

red/Agenturen

Die Anzahl der registrierten Neuinfektionen blieb am selben Tag mit 152.478 vergleichsweise niedrig. Der bisherige Tagesrekord wurde am 2. Jänner mit 300.282 neuen Fällen gemeldet.

In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern haben sich bisher knapp 25,6 Millionen Menschen mit dem Erreger SARS-CoV-2 infiziert, mehr als 429.000 Menschen starben. In absoluten Zahlen gemessen sind das mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Die Johns-Hopkins-Webseite wird regelmäßig aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen werden die Zahlen - unter anderem die der Neuinfektionen binnen 24 Stunden, aber auch die der Toten - nachträglich aktualisiert.