ECDC startet Datenbank zur Impf-Nachverfolgung

Die EU hat eine Datenbank zur Erfassung der Corona-Impfungen in den EU-Staaten und vier weiteren Ländern eingerichtet. Auf der Website der ECDC (Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten, Anm.) ließen sich am Montag die ersten Daten zum Fortschritt der Impfprogramme in den 27 EU-Ländern sowie in Großbritannien, Island, Liechtenstein und Norwegen abrufen. Manche Länder hatten am Montag allerdings noch keine Daten gemeldet.

red/Agenturen

Bisher wurden laut der ECDC-Datenbank 8,23 Millionen Menschen in den erfassten Staaten geimpft, tatsächlich liegt die Zahl aber bereits sehr viel höher. Nach AFP-Informationen wurden bis Montagnachmittag mindestens 12,6 Millionen Dosen an 10,5 Millionen Menschen in der EU verimpft. Das sind etwa 2,3 Prozent der Bevölkerung. Für den ECDC-Impftracker sollen die Staaten zwei Mal pro Woche ihren Impffortschritt melden.

ECDC veröffentlichte neue Karte

Erst kürzlich hat die EU-Gesundheitsagentur hat eine neue, derzeit noch unvollständige Karte zum Überblick über die Lieferungen und Verimpfung des COVID-19-Impfstoffes in EU- und EWR-Ländern auf ihrer Homepage veröffentlicht. Eingemeldete Daten werden dort künftig auf einem Dashboard dargestellt, hieß es am Montag auf der Webseite. Die Zahlen würden am Dienstag für die vorangegangene Woche und am Freitag für die aktuelle Woche aktualisiert.

Spritze Vakzine Biontech
Das Vakzin des chinesischen Herstellers Sinovac entspricht internationalen Standards.
Stefan Seelig