Coronavirus

WHO-Experten sprechen in Wuhan „sehr offen“ mit chinesischen Wissenschaftlern

Das Experten-Team der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat nach den Worten ihres Leiters in Wuhan „sehr offen“ mit chinesischen Wissenschaftlern über den immer noch unklaren Ursprung des neuartigen Coronavirus diskutiert. Wie der Chef des Expertenteams, Peter Ben Embarek, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag sagte, ging es dabei auch um Theorien, dass das Virus aus einem Hochsicherheitslabor der chinesischen Millionenmetropole Wuhan entwichen sein könnte. Manche Spekulationen bezeichnete er ironisch als „exzellentes Szenario“ für einen Film.

red/Agenturen

Ben Embarek gehört zu dem WHO-Expertenteam, das seit vergangenem Freitag erstmals von WHO-Seite den Ursprung der Corona-Pandemie in Wuhan untersucht. In der Stadt waren vor über einem Jahr die ersten Fälle der Lungenkrankheit weltweit registriert worden. Am Mittwoch besuchte das Team das Institut für Virologie im zentralchinesischen Wuhan. Dort wird an einigen der weltweit gefährlichsten Viren geforscht. Zu den Forschungsobjekten gehören auch Fledermaus-Coronaviren, die dem Erreger von Covid-19 ähnlich sind.

Schon früh nach Beginn der Pandemie war die Theorie aufgetaucht, das Virus könnte aus dem Labor entwichen sein, obwohl es dafür bisher keine Belege gibt. Der frühere US-Präsident Donald Trump und seine Anhänger bauschten dies zu einem Vorwurf gegen China auf, manche meinten sogar, das Virus sei womöglich absichtlich freigesetzt worden.

WHO-Experte Ben Embarek machte deutlich, dass viele dieser Spekulationen jeglicher Grundlage entbehrten. „Wenn wir damit beginnen, hier und dort Phantomen nachzujagen, werden wir niemals irgendwo ankommen“, sagte er in dem Telefongespräch von Wuhan aus mit AFP.

Rationale Erklärung für irrationale Theorien

Er fügte hinzu, er wolle sich an „die Wissenschaft und die Fakten halten“. Mit Blick auf die Theorien zum Ursprung des Virus betonte er: „Wir können in rationaler Weise erklären, warum manche von ihnen total irrational sind, warum manche Sinn ergeben könnten und warum manche erklärbar oder nicht erklärbar sind.“

Die WHO-Mission soll bis kommende Woche dauern. Am Ende werde es „keine kompletten Antworten zum Ursprung“ der Pandemie geben, aber die aktuelle Mission sei „ein guter erster Schritt“, fügte Ben Embarek hinzu.

Das Corona-Virus war erstmals im Dezember 2019 in Wuhan entdeckt worden. Die WHO-Experten besuchten in den vergangenen Tagen auch einen Tiermarkt, durch den sich die Krankheit anfangs verbreitet haben soll.

Die meisten Wissenschaftler weltweit gehen davon aus, dass Fledermäuse die ursprünglichen Wirte des Coronavirus waren und dieses dann über ein weiteres Tier auf den Menschen übertragen wurde. Ungeklärt ist aber, welches Tier bei der Übertragung auf den Menschen als sogenannter Zwischenwirt diente.