WHO warnt vor Ausbreitung von Ebola im Kongo

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einer dramatischen Verschärfung der Ebola-Krise im Osten der Demokratischen Republik Kongo gewarnt.

red/Agenturen
 Schild WHO Ebola-Gebiet Makoua DR Kongo.
Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge handelt es sich inzwischen um den zweitschwersten Ebola-Ausbruch der Geschichte hinter jenem in Westafrika 2014/2015
iStock USO

Die Bekämpfung der hoch ansteckenden Krankheit in der Provinz Nord-Kivu werde vor allem durch Rebellenangriffe und den Wahlkampf vor der Präsidentschaftswahl im Dezember erschwert, erklärte die UN-Organisation am Dienstag. Die Zahl der Ebola-Toten stieg demnach seit Monatsbeginn auf rund hundert.

Regierung schürt Misstrauen gegenüber medizinischen Helfern

"Wir sind jetzt äußerst besorgt, dass in den kommenden Wochen und Monaten mehrere Faktoren zusammenkommen könnten, die sich zu einem vollkommenen Sturm zusammenbrauen", warnte die WHO. Das Virus breite sich geografisch zusehends schneller aus, vor allem die Grenzgebiete zu Uganda seien "unmittelbar" bedroht. Der Kampf gegen Ebola befinde sich nun am "Scheideweg". Politiker schürten im Wahlkampf zudem Misstrauen in der Bevölkerung gegenüber medizinischen Helfern.

In Nord-Kivu haben bewaffnete Angriffe von regierungsfeindlichen Gruppen zuletzt zugenommen. Bei einem Angriff mutmaßlicher Rebellen vom Samstagabend in der Großstadt Beni wurden mindestens 21 Menschen getötet worden. Armee und Augenzeugen machten die Rebellengruppe Alliierte Demokratische Kräfte (ADF) für den Angriff verantwortlich.

Impfkampagne durch Sicherheitslage erschwert

Die ADF kämpfte ursprünglich für den Sturz des ugandischen Präsidenten Yoweri Museveni. In den 90er-Jahren wurden sie aus dem Nachbarland Uganda vertrieben. Die muslimischen Rebellen sind nun hauptsächlich in der ostkongolesischen Unruheprovinz Nord-Kivu aktiv.

Eine Anfang des Monats gestartete groß angelegte Impfkampagne in Nord-Kivu an der Grenze zu Uganda wird durch die angespannte Sicherheitslage dort erschwert. Die Region ist eine Hochburg der islamistischen AFD-Miliz und weiterer bewaffneter Gruppen.

Zehnter Ebola-Ausbruch in DR Kongo

In der Demokratischen Republik Kongo ist es bereits der zehnte Ausbruch, seit die Krankheit in dem Land 1976 erstmals entdeckt wurde. 2017 starben nach amtlichen Angaben vier Menschen in dem Land an den Folgen der Virus-Erkrankung.

Ende 2013 hatte eine verheerende Ebola-Epidemie mehrere westafrikanische Staaten heimgesucht. In den folgenden Monaten starben in Guinea, Sierra Leone und Liberia rund 11.300 Menschen an dem Virus. Ebola ist eine oft tödlich verlaufende Virus-Krankheit. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten.