Zehnjährige mit Down-Syndrom wandert in England für Spenden

Rowan Ridley, eine zehnjährige Engländerin mit Down-Syndrom, hat zu Ehren ihres an Multipler Sklerose erkrankten Großvaters einen Spendenmarsch gestartet. Das Mädchen will von seinem Wohnort Whitley Bay an der Nordseeküste etappenweise rund 20 Meilen (32 Kilometer) bis zum Haus des Großvaters in Belsay gehen. Bisher hat das ambitionierte Mädchen gut 1.000 Pfund (1.150 Euro) eingesammelt.

red/Agenturen

„Für viele Menschen klingt das nicht nach einer großen Sache“, sagte Rowans Vater Seth Ridley der Nachrichtenagentur PA. „Aber sie hat Down-Syndrom und ist noch nie so weit gelaufen, das ist also eine ziemliche Herausforderung für sie.“

Bei ihrer jüngsten Teilstrecke wurde Rowan von ihrem Großvater Geoffrey Ridley (82) im Rollstuhl begleitet. Sie habe ihren Opa vermisst während des Corona-Lockdowns, erzählte die Zehnjährige. Sie will den Marsch in den nächsten Schulferien beenden.

„Rowan beweist, dass man nie zu jung ist, um einen Unterschied zu machen und sie hat uns mit ihrer harten Eindruck und Entschlossenheit beeindruckt“, sagte Clare Horwood von der Organisation MS Society, der die Spende zugedacht ist.