Corona

R-Zahl gesunken, nun bei 0,67

War die effektive Reproduktionszahl (R-Zahl) in den vergangenen Wochen konstant knapp unter 1, so hat sie diese Woche einen deutlichen Sprung nach unten gemacht und liegt nun bei 0,67. Das zeigt das am Freitag veröffentlichte Update der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der TU Graz. Die R-Zahl zeigt an, wie viele weitere Menschen ein Infizierter durchschnittlich ansteckt.

red/Agenturen

Bei genau eins infiziert ein SARS-CoV-2-Positiver genau einen weiteren Menschen an, die Infektionstrends bleiben theoretisch konstant. Je deutlicher unter eins die R-Zahl ist, desto stärker gehen die Zahlen zurück. Insofern ist der Sprung der R-Zahl von 0,96 in der Vorwoche auf 0,67 eine gute Nachricht. Für die Berechnung dieser Woche war der Zeitraum 16. bis 28. April maßgebend. Auch die geschätzte tägliche Steigerungsrate der Neuinfektionen hat sich nun deutlich ins Minus gedreht. Nach minus 0,8 Prozent in der Vorwoche lag sie nun bei minus 4,2 Prozent.

Die R-Zahl lag in allen Bundesländern mehr oder weniger deutlich unter eins. Das galt auch für das Sorgenkind der vergangenen Wochen, Vorarlberg. Am nähesten an der Einer-Marke lag die R-Zahl in Wien