Wasserschaden im Haus B des Universitätsklinikums St. Pölten

Dieser sei aufgrund einer kaputten Warmwasser-Zirkulationsleitung entstanden, bestätigte die NÖ Landeskliniken-Holding am Dienstag einen Bericht der Tageszeitung „Heute“.

red/Agenturen

Im Haus B des Universitätsklinikums St. Pölten hat sich Anfang Februar ein Wasserschaden ereignet. Betroffen war demnach ein Baustellenbereich im Erdgeschoß, Auswirkungen auf die Patientenversorgung gab es keine.

Einem Sprecher der Landeskliniken-Holding zufolge ereignete sich der Vorfall am 5. Februar. Das zuständige Bauunternehmen habe „unmittelbar nach dem Schadensfall“ mit Wiederherstellungsarbeiten begonnen, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme. Der betroffene Bereich sei „fernab des Besucherverkehrs“.

Durch die Feuchtigkeit seien etwa 200 Mitarbeiterspinde, die sich im Geschoß unter dem kurzzeitig überschwemmten Bereich befinden, in Mitleidenschaft gezogen worden. „Die betroffenen Mitarbeiter wurden sofort verständigt und es wurde allen ein Ersatzspind in einer anderen Garderobe angeboten“, wurde seitens der Holding betont. Bereits vor rund einem Jahr war es in Haus C des Universitätsklinikums St. Pölten zu einem Wasserschaden gekommen. Die Ursache war damals, dass eine Sprinkleranlage losgegangen war.

KH
Aus Protest gegen Lohnkürzungen sowie Personalmangel sind am Donnerstag griechische Krankenschwestern und Krankenpfleger der staatlichen Krankenhäuser in den Streik getreten.
iStock Weedezign