Zwei Väter fungierten als Geburtshelfer ihrer Töchter in Wien

Zwei Väter sind am Vatertags-Wochenende in Wien kurzfristig zu Geburtshelfern für ihre Töchter geworden. Sophie kam in einem Taxi in Meidling zur Welt, Lotte erblickte zuhause in Penzing das Licht der Welt. Beide Kinder sind wohlauf und wurden von der Wiener Berufsrettung in Krankenhäuser gebracht, wie es in einer Aussendung hieß.

red/Agenturen

Bei der werdenden Mutter aus Neubau setzten Samstagvormittag die Wehen ein. Die Familie bestellte ein Taxi, um in ein Krankenhaus zu fahren. Doch die kleine Sophie hatte andere Pläne, das Taxi musste anhalten. So kam Sophie mit 55 cm und 3.756 Gramm um 9.35 Uhr auf der Grünbergstraße auf Höhe der Gloriette mit der Unterstützung des Vaters zur Welt. „Ich habe einen Erste-Hilfe-Kurs, das hat mir geholfen. Aber in so einem Moment funktioniert man einfach", erzählte Vater Daniel.

Das Team der Berufsrettung checkte das Neugeborene durch und unterstützte den Vater beim Durchschneiden der Nabelschnur. Mutter Christina und Sophie wurden zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus gebracht.

Am Vatertag gegen 2.30 Uhr wurden die Wehen bei Mutter Birgit stärker. Nur eine Stunde später war Lotte bereits auf der Welt. Sie erblickte um 3.26 Uhr mit 49 cm und 3.235 Gramm in der Wohnung in Penzing das Licht der Welt. Die Geburtshelfer: Vater Felix und seine Schwiegermutter. Das Team der Berufsrettung versorgte Frühchen Lotte und seine Mama und brachten sie dann in ein Krankenhaus. „Lotte hatte es besonders eilig, ich hatte gar keine andere Wahl", schmunzelte der zweifache Vater nach der Geburt. „Passend zum Vatertag das schönste Geschenk.“