Zwei weitere Covidtote in Kärnten: Insgesamt 838 Virusopfer

In Kärnten sind von Donnerstag auf Freitag zwei weitere Menschen an Covid-19 gestorben. Wie der Landespressedienst am Freitag mitteilte, war eine der Personen „älter“. Ob es Vorerkrankungen oder medikamentöse Wechselwirkungen gab, wurde aus Datenschutzgründen nicht bekanntgegeben. Insgesamt sind bisher 838 Menschen in Kärnten an oder mit dem Virus gestorben. Im selben Zeitraum hat es auch 133 Neuinfektionen gegeben, die Inzidenz stieg damit auf 139,1 (Österreich: 139,7).

red/Agenturen

Im Krankenhaus waren 52 Menschen wegen Covid-19 in Behandlung. Von diesen waren 45 auf Normalstationen, 19 von ihnen mit vollständiger Impfung. Sieben wurden intensivmedizinisch behandelt, davon waren zwei vollimmunisiert. Aufgrund der gemachten Erfahrungen gehe man davon aus, dass bei den vollimmunisierten Patienten Vorerkrankungen oder medikamentöse Wechselwirkungen vorgelegen sind, sagte der Leiter des Landespressedienstes, Gerd Kurath.

Im Schulbereich gab es 16 Klassen, wo einzelne Schüler oder die ganze Klasse in Quarantäne musste. Vorige Woche waren es zwölf. „Aber bei 67.000 Schülern in Kärnten ist das nicht beunruhigend“, stellte Kurath fest. Bei einem Pilotprojekt in Villach habe man zudem 21 junge Menschen zwischen 14 und 18 Jahren geimpft. Auch ein Pilotprojekt zur Aufklärung der Eltern in den Schulen laufe derzeit: Expertinnen und Experten kämen zu Elternabenden. Mit diesen sei ebenso ein Video-on-Demand geplant, um Eltern und Schüler zu informieren.

Die Boosterimpfung in den Alters- und Pflegeheimen sei gut angelaufen. In 72 Heimen wurde schon geimpft, von 69 gebe es Zahlen. Demnach wurden rund 3.200 Personen geimpft, bei 200 habe es eine Erstimpfung gegeben. Dazu gehörten sowohl Bewohner als auch Pflegepersonal.

Generell steige das Impfinteresse wieder. Im Rahmen der Langen Nacht der Museen startet Klagenfurt daher auch eine „Lange Nacht des Impfens": Am Samstag, 2. Oktober, können sich im Verwaltungsgebäude von 18 bis 1 Uhr Interessierte impfen lassen.