| Aktualisiert:
Pharma

Boehringer Ingelheim eröffnete Biotech-Anlage in Wien

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat in Wien nach vier Jahren Bauzeit seine neue Biotech-Anlage eröffnet. Das Unternehmen hat am Standort Wien-Meidling über 700 Mio. Euro investiert und 500 neue Arbeitsplätze geschaffen. „Heute ist ein großer Tag für uns“, sagte der Österreich-Chef von Boehringer Ingelheim, Philipp von Lattorff, am Mittwoch bei einer Pressekonferenz anlässlich der offiziellen Inbetriebnahme.

red/Agenturen

Die Anlage in Wien umfasst 48 Bioreaktoren mit insgesamt 185.000 Litern sowie weitere 9 Bioreaktoren mit je 15.000 Litern. Der für die Biologika-Fertigung in Wien zuständige Manager Christian Eckermann sprach von Produktionsanlage für die Zukunft, die extreme schnelle Produktwechsel und die simultane Fertigung unterschiedlicher Produkte ermögliche. Es gebe weltweit nicht viele Anlagen dieser Art.

Biopharmazeutika sind im Vergleich zu herkömmlichen Arzneimittel deutlich aufwendiger herzustellen. Boehringer Ingelheim produziert Biologika gegen Krebs, Herzinfarkte, Rheuma und Multiple Sklerose für andere Pharmafirmen. Der Biotech-Markt ist stark wachsend und dürfte sich in den nächsten fünf Jahren verdoppeln.

Wien strategisch wichtige Niederlassung

Wien ist für die Deutschen eine wichtige Regionalzentrale. Durch die neue Anlage stieg der Mitarbeiterstand in der österreichischen Bundeshauptstadt auf 2.400.

Wien war 1948 die erste Auslandsniederlassung, 1963 startete die Forschung an Hühnerinterferon, 1985 begann die biopharmazeutische Produktion. Boehringer-Ingelheim forscht in Wien unter anderem an neuen Arzneimitteln gegen Krebs und gehört mit 220 Mio. Euro jährlich zu den Top-3-Forschungsunternehmen in Österreich.

 

Boehringer Ingelheim Biotech Anlage
Das Unternehmen hat am Standort Wien-Meidling über 700 Mio. Euro investiert und 500 neue Arbeitsplätze geschaffen.
Rainer Mierau