Corona-Pandemie

Corona-Zahlen steigen: Bulgarien führt 3G-Regel ein

Bulgarien führt wegen steigender Corona-Fallzahlen erst jetzt die 3G-Regel mit Zertifikaten für Geimpfte, Getestete und von Covid-19 Genesene ein. Ab diesem Donnerstag werden nur Kunden, die einen entsprechenden Nachweis haben, etwa Lokale, Hotels, Fitnesszentren, Shopping-Malls sowie Kinos, Theater, Konzerte und Museen besuchen dürfen.

red/Agenturen

Alle Tätigkeiten in Innenräumen sollen nur mit einem „Grünen Zertifika“ erfolgen, kündigte Interims-Gesundheitsminister Stojtscho Kazarow am Dienstag vor der Presse an. Ausgenommen sind Lebensmittelläden, Apotheken und Banken. Hintergrund sind schnell steigende Corona-Fallzahlen.

In dem EU-Land mit 6,9 Millionen Einwohnern wurden zuletzt binnen 24 Stunden 4979 Corona-Neuinfektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg damit auf 308,3 pro 100.000 Menschen. Mit rund 20 Prozent vollständig gegen Covid-19 Geimpften ist Bulgarien EU-Schlusslicht. Viele Bulgarinnen und Bulgaren wollen sich wegen Vorurteilen oder Desinformation nicht impfen lassen. Einige Krankenhäuser in Sofia werden eigenen Angaben zufolge bald am Limit sein.

Die 3G-Regel wird in Bulgarien auch für die Beschäftigten im Gesundheitswesen und in Altersheimen gelten. Im Bildungsbereich soll der Präsenz-Unterricht an Schulen in diesen Gemeinden eingestellt werden, wo binnen 14 Tagen auf 100.000 Menschen mehr als 750 Corona-Neuinfektionen festgestellt wurden. An Universitäten soll es Präsenz-Unterricht nur bei Einhaltung der 3G-Regel geben.