Coronavirus

Bundesweite Verzögerungen bei „Österreich testet"

In vielen Teilen Österreichs ist am Montagvormittag zu mitunter längeren Verzögerungen bei den Coronatests von „Österreich testet“ gekommen. Ein „Totalausfall“ des Systems, wie die „Kronen Zeitung“ online vermeldete, sei dies aber nicht gewesen, hieß es seitens des Gesundheitsministeriums. Seit Mittag würde das System auch wieder funktionieren. In der Steiermark gab es aber auch nach Mittag noch Probleme.

red/Agenturen

Das Gesundheitsministerium begründete die Verzögerungen damit, dass es angesichts der angespannten epidemiologischen Lage derzeit zu einer höheren Nutzung des kostenlosen Testangebots in Österreich kommt. „Grundsätzlich sind die Bundesländer für die Ausgestaltung der Testkapazitäten verantwortlich. Diese arbeiten intensiv daran, das derzeitige Angebot aufzustocken und die Situation für testende Personen zu verbessern. Alternativ zu molekularbiologischen Tests (z.B. PCR-Test), ist auch ein Antigen-Test einer befugten Stelle ('Wohnzimmertests' sind hierbei nicht gültig) als Nachweis im Sinne der 3G-Regel gültig“, hieß es in einer Stellungnahme.

Harald Eitner, zuständig für die steirischen Teststraßen, bestätigte kurz nach Mittag, dass es zu Problemen mit dem Anmelde-Tool gekommen ist und das System auch nach wie vor „angeschlagen“ sei. Ein Totalausfall sei es tatsächlich nicht gewesen, aber „es lief langsamer als normal“. Daten hätten nicht wie üblich eingegeben werden können. So haben sich längere Schlangen vor dem Teststraßen und auch vor Apotheken gebildet, die das System ebenfalls verwenden. Er sprach auch davon, dass Testergebnisse später als normal vorlagen. Nun sei das IT-Unternehmen gefordert, von dem man das System beziehe. Das Land Steiermark selbst habe keinen Einfluss darauf. „Wir wissen nicht, wann die Probleme behoben sind“, so Eitner.

Zuletzt kam es in Bundesländern immer wieder zu Verzögerungen bei der Auswertung von PCR-Tests. Erst vor dem Wochenende wurden etwa große Probleme in Salzburg und der Steiermark gemeldet.

 

WEITERLESEN:
Probleme bei PCR-Tests in ganz Österreich
Gurgeltest
Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich knapp 300 Millionen Tests durchgeführt, ein Drittel davon PCR, zwei Drittel Antigen.
Barbara Gindl_APA