Coronavirus

Ärztestreik in Uganda - Entschädigung für tote Kollegen gefordert

In Uganda streiken Ärzte für eine finanzielle Entschädigung von Familien von Kollegen, die sich bei der Behandlung von Corona-Patienten selbst infiziert haben und gestorben sind. „Bis Juni haben wir 50 Kollegen durch die Pandemie verloren“, sagte Herbert Luswata, Generalsekretär des Ärzteverbands UMA, am Dienstag. Seitdem habe es noch zahlreiche weitere Todesfälle unter Ärzten gegeben, die Covid-Patienten behandelten.

red/Agenturen

„Die Regierung hat gesagt, sie werde die Familien dieser Ärzte entschädigen, aber das ist nicht geschehen“, so Luswata. In Uganda in Ostafrika wurden bisher fast 130.000 Corona-Infektionen registriert, mehr als 3.200 Menschen starben mit oder an dem Virus.

Die etwa 700 Mitglieder der UMA aus staatlichen und privaten Krankenhäusern fordern bei ihrem Streik auch Gehaltsverbesserungen. Sie verlangen, dass ihr Gehalt von derzeit umgerechnet 635 Euro auf 1.250 Euro angehoben wird. Die Notfallversorgung in den Kliniken sei trotz des Streiks sichergestellt, hieß es.