Neue Variante

Rund 170 Österreicher derzeit auf Reisen im südlichen Afrika

Etwa 170 Österreicher und Österreicherinnen sind nach Angaben des Außenministeriums derzeit als Reisende in jenen sieben südlichen, afrikanischen Ländern registriert, für die ab Mittwoch grundsätzlich ein Einreisestopp gilt. Alle Registrierten würden nunmehr SMS und Email erhalten, mit der Aufforderung sich zu melden, wenn sie Hilfe bräuchten, sagte eine Sprecherin von Außenminister Michael Linhart am Freitag gegenüber der APA.

red/Agenturen

In den sieben betroffenen Ländern Südafrika, Lesotho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Eswatini gebe es auch 4400 registrierte Auslandsösterreicher, davon alleine in Südafrika rund 4000, hieß es weiter. Den registrierten Reisenden werde dringend die Heimreise angeraten.

Österreich stuft die sieben afrikanischen Länder ab Mitternacht als Virusvariantengebiete ein. Damit werden Einreisen aus diesen Ländern grundsätzlich untersagt. Österreichische Staatsbürger dürfen unter besonders strengen Auflagen zurückreisen, es gilt eine zehntägige Quarantäne, PCR-Testpflicht bei der Einreise und Registrierung.

Zugleich sprach das Außenministerium am Freitag eine Reisewarnung (Stufe 6) für die sieben afrikanischen Länder aus. Es warnt somit vor allen touristischen und nicht notwendigen Reisen, einschließlich Urlaubs- und Familienbesuchsreisen in diese Länder.

Weiters wird ein Landeverbot für Flüge aus diesen sieben afrikanischen Ländern verhängt. Weil es keine Direktflüge aus diesen Ländern nach Österreich gibt, betrifft das Verbot de facto nur Privatflüge. Die EU-Staaten wollen sich gemeinsam vor der südafrikanischen Virusvariante abschotten.

WEITERLESEN:
Das Corona-Virus verändert sich
Factbox: Die Variante B.1.1.529