Coronavirus

Rekordtief bei Geburten in Italien im Pandemie-Jahr 2020

Italien hat im Corona-Jahr 2020 einen beispiellosen Geburtenrückgang verzeichnet. Im Vorjahr wurde ein neues Rekordtief erreicht: 405.275 Kinder kamen zur Welt, berichtete das Statistikamt Istat am Donnerstag. Das entspricht einem Rückgang von 3,8 Prozent gegenüber 2019. 746.146 Todesfälle wurden außerdem im ersten Pandemie-Jahr registriert, das sind 112.000 mehr als 2019 (Plus 17,6 Prozent).

red/Agenturen

Südtirol ist mit 9,7 Geburten pro 1.000 Einwohnern die italienische Region mit den meisten Geburten. Schlusslicht ist die Insel Sardinien mit 5,2 Geburten pro 1.000 Einwohnern, meldete das Statistikamt.

Wegen der rückläufigen Geburtenrate reduzierte sich die italienische Bevölkerung. 59,2 Millionen Einwohner leben in Italien, das sind 405.000 weniger als 2019. Die 5,1 Millionen ausländischen Einwohner machen laut Istat-Angaben 8,7 Prozent der Bevölkerung aus. Die meisten in Italien lebenden Menschen mit fremder Herkunft stammen aus Rumänien, Albanien und Marokko.

WEITERLESEN:
Italien denkt nicht an Impfpflicht