Corona-Verordnungen

Italien verteidigt Reisebeschränkungen vor EU-Kritik

Die EU reagiert kritisch auf den Beschluss der Regierung in Rom, angesichts steigender Fälle der Omikron-Variante die Corona-Testpflicht für Einreisende aus dem EU-Ausland einzuführen, doch Italien bleibt hart. „In diesen Stunden kann unsere Priorität nur darin bestehen, unsere Anstrengungen fortzusetzen, um unser Land sicher zu machen“, erklärte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza laut Medienangaben am Donnerstag.

red/Agenturen

„Auch die Entscheidungen, die wir in diesen Tagen treffen, die Verlängerung des Ausnahmezustands, die restriktiven Maßnahmen für den internationalen Reiseverkehr, gehen genau in diese Richtung. Es ist ein Versuch, weiterhin ein hohes Maß an Kontrolle aufrechtzuerhalten, gerade um zu verhindern, dass die Zahl der Infektionen und Krankenhausaufenthalte zu stark ansteigt“, so der Minister.

Diese Ansicht teilt auch Premier Mario Draghi. „In Italien liegt die Infektionsrate mit der Omikron-Variante unter 0,2 Prozent. In anderen Ländern ist diese Variante sehr weit verbreitet. Um nach Italien einzureisen genügt ein Test. Die Strenge bei der Beachtung der Regeln ist angesichts der neuen Pandemiewelle wichtig“, sagte Draghi vor dem Parlament am Mittwoch.

„Entscheidung muss gerechtfertigt werden“

Davor hatte die EU-Kommission Italien wegen der Testpflicht für Einreisende aus dem EU-Ausland kritisiert. „Wenn die Mitgliedstaaten zusätzliche Bedingungen einführen oder die Vorschriften verschärfen, wie im Fall Italiens muss diese Entscheidung auf der Grundlage der tatsächlichen Situation gerechtfertigt werden“, sagte die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Vera Jourova.

Wer nach Italien komme, müsse vor der Abreise aus dem Herkunftsland einen negativen Test auf das Virus gemacht haben, teilte das italienische Gesundheitsministerium am Dienstagabend mit. Ungeimpfte müssten zusätzlich zu einem Test fünf Tage in Quarantäne. Bisher galt für die Einreise der sogenannte Grüne Pass, also entweder ein negativer Test, ein Impf- oder Genesungsnachweis. Erforderlich ist auch ein ausgefülltes digitales Einreiseformular.

 

WEITERLESEN:
Gesundheit bleibt nationale Kompetenz