Coronavirus

Was wir über Omikron wissen

Die Corona-Variante Omikron ist in Österreich noch nicht weit verbreitet. In den USA machte sie am Samstag der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge fast drei Prozent der Covid-Fälle aus – gegenüber nur 0,4 Prozent in der Vorwoche. „Ich vermute, dass diese Zahlen in den nächsten Wochen dramatisch in die Höhe schießen werden“, sagte Céline Gounder, Expertin für Infektionskrankheiten und Epidemiologin an der New York University, am Mittwoch gegenüber Reportern.

Claudia Tschabuschnig
„Die Gesundheitssysteme müssen einen Plan für den wahrscheinlichen Anstieg der Krankenhauseinweisungen in den kommenden Wochen haben“, so Céline Gounder.

Aufgrund der Erfahrungen in anderen Ländern wird erwartet, dass diese Variante weiterhin schnell ansteigt und innerhalb weniger Wochen dominieren könnte. „Es ist unklar, welche Variante, Delta oder Omikron, in den nächsten Monaten dominieren wird oder ob beide Varianten nebeneinander existieren werden“, so Gounder in einem Online-Webinar. Sie rechnet damit, dass die Omikron-Welle Ende Januar ihren Höhepunkt erreicht und dann irgendwann im Februar wieder abklingt.

Unabhängig davon „erwarten wir in den nächsten Monaten einen Anstieg der Krankenhauseinweisungen, einen Anstieg der Todesfälle und eine Zunahme der Belastung für das Gesundheitssystem.“

Bei einem Treffen mit führenden Vertretern des Gesundheitswesens in den Bundesstaaten am Dienstag stellte die CDC zwei Szenarien vor, die sich auf Modelle stützen, wie die Variante die Infektionen in den nächsten Wochen und Monaten beeinflussen könnte. Die Omikron- und Delta-Fälle könnten bereits im Januar ihren Höhepunkt erreichen, oder es könnte im Frühjahr zu einem kleineren Anstieg der Omikron-Fälle kommen.

Häufige Tests wichtig, kürzere Inkubationszeit

„Die Gesundheitssysteme müssen einen Plan für den wahrscheinlichen Anstieg der Krankenhauseinweisungen in den kommenden Wochen haben“, so Gounder. „Wie sieht die Personalplanung aus, insbesondere über die Feiertage, wenn das Personal selbst eine Auszeit nehmen möchte? Dies könnte bedeuten, dass elektive Eingriffe verschoben werden müssen, um Personal umzuverteilen, und dass mit Agenturen zusammengearbeitet werden muss, um bei Bedarf Reiseschwestern und Spezialisten hinzuzuziehen“, sagte sie.

Bei Omikron könnten häufige Tests noch wichtiger sein als bei früheren Varianten, so Gounder. „Omikron hat eine noch kürzere Inkubationszeit von zwei bis drei Tagen. Wenn man eine vernünftige Chance haben will, die meisten dieser Infektionen zu erwischen und etwas dagegen tun zu können, muss man wirklich jeden Tag testen.“

Zwischen 15 und 30 Prozent aller positiven Tests sollten sequenziert werden, um zu verstehen, welche Varianten sich im ganzen Land verbreiten, so Gounder. „Wir haben den Umfang der Tests drastisch erhöht, aber wir sind noch nicht da, wo wir sein müssten, und es ist immer noch ein bisschen lückenhaft im ganzen Land“. Die Abwasserüberwachung kann auch ein „wirklich nützliches Instrument sein, um den Finger am Puls der Zeit zu haben, was wie schnell kommt“.

Variante leichter übertragbar und immunschwächend

Wichtig für die Bekämpfung der aktuellen und der kommenden Wellen ist auch, dass die Zahl der Impfungen, einschließlich der Erst- und Auffrischungsimpfungen, weiter erhöht wird. Dazu bedarf es einer konzertierten Aufklärungskampagne. Die Verbesserung der Belüftung und der Luftfilterung ist ebenfalls wichtig, ebenso wie das Tragen hochwertiger Masken, so Gounder. „Die Menschen wissen über Masken Bescheid. Sie wissen aber vielleicht nicht, dass KN-95 und KF-94 die bevorzugten Masken sind. Woher bekommt man sie? Wie stellt man sicher, dass es sich um die richtige Art handelt?“

Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob Omikron mehr oder weniger tödlich ist als frühere Varianten. „Die Virulenz hängt wirklich vom Alter der Person ab, über die wir sprechen, sowie von anderen demografischen Faktoren, aber das Alter ist wahrscheinlich der wichtigste“, sagte Gounder. „Bei den ersten Daten aus Südafrika handelte es sich größtenteils um junge, relativ gesunde Menschen im Studentenalter.“

Die vorliegenden Daten deuten jedoch darauf hin, dass die Variante leichter übertragbar und immunschwächend ist, sodass eine Infektion bei Geimpften oder Personen, die sich von früheren Ansteckungen erholt haben, wahrscheinlicher ist. In der Zone von New York und New Jersey ist Omikron zum Beispiel in 13 Prozent der Fälle vorhanden. Grund für die leichte Ansteckung dürfte daran liegen, dass der Virus weniger die Lunge und stärker die Bronchien befällt und die Übertragung durch das Atmen so leichter ist.

Eine neue Studie über frühere Varianten ergab, dass 40 Prozent der Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden, keine Symptome aufweisen. Bei jüngeren Menschen ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie keine Symptome haben: 60 Prozent der unter 20-Jährigen entwickeln keine Symptome – sie können das Virus aber dennoch weitergeben.

Virus Covid-19 Corona
Der Grund für die bessere Kreuzreaktivität nach einer Infektion mit BA.2 liegt offenbar darin, dass die Betroffenen speziell Antikörper gegen ein Ende des Spike-Proteins (N-terminale Domäne) bilden, die bei BA2, BA.4 und BA.5 ähnlich aufgebaut werden.
Pixabay
„Omikron hat eine noch kürzere Inkubationszeit von zwei bis drei Tagen. Wenn man eine vernünftige Chance haben will, die meisten dieser Infektionen zu erwischen und etwas dagegen tun zu können, muss man wirklich jeden Tag testen“, so Gounder.