Gefälschte Impfpässe

Wiener Polizei ermittelt bereits seit Mai

In der Impfstraße im Austria Center Vienna (ACV) dürfte es seit dem Frühjahr in groß angelegtem Stil zur - auch entgeltlichen - Ausstellung von gefälschten Impfpässen zum Nachweis einer Covid-19-Schutzimpfung gekommen sein. Die Landespolizeidirektion ermittelt bereits seit Mai gegen mehrere Verdächtigte, die beim Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs (ASBÖ) beschäftigt waren, wegen schweren Betrugs, betrügerischen Datenverarbeitungsmissbrauchs und Urkundenfälschung.

Wie aus dem Ermittlungsakt hervorgeht, steht der Verdacht auf systematische betrügerische Machenschaften im Raum. Es dürfte demnach deutlich mehr als zwei Verdächtige geben, die die Polizei gestern, Mittwoch, bestätigt hatte. Unter ihnen befinden sich auch Impfgegner, die zunächst sich selbst und ihren Angehörigen bzw. Freunden einen Impfpass verschafft haben sollen, ohne dass ihnen je eine Corona-Impfung verabreicht worden wäre. Der Leiter der Impfstraße erlangte Ende Mai von den Vorgängen Kenntnis, er verständigte seine Vorgesetzten, worauf die Polizei eingeschaltet wurde.

Operiert wurde mit Blankoimpfpässen, die offenbar stapelweise an Arbeitsplätzen in der Impfstraße herumlagen und die spielend leicht zu entwenden waren. Auf diesen wurden dann Chargen-Kleber der Corona-Impfstoffe angebracht. Danach wurden die gelben Pässe ausgefüllt und abgestempelt, die vermeintliche Impfung anschließend ins elektronische System eingetragen. Belastet werden die Verdächtigen von Chat-Nachrichten, die sich auf ihren Handys fanden. „Es hat funktioniert, du bist im System“, teilte etwa ein 24-Jähriger einer Kollegin mit, nachdem sie ohne Impfung einen Impfnachweis erhalten hatte.

Zunächst spielten finanzielle Beweggründe offenbar keine bzw. keine gewichtige Rolle. Die Impfung sei „Blödsinn“, meinte eine Verdächtige, nachdem sie aufgeflogen und mit der Sachlage konfrontiert worden war. Sie habe sich und ihrer Familie das Reisen wieder möglich machen wollen, führte sie ins Treffen. Rasch wurde den mutmaßlich Tatbeteiligten aber klar, „dass dieses Geschäft illegal ist, man damit sehr viel Geld verdienen kann“, wie eine 19 Jahre alte Verdächtige eine Kollegin wissen ließ, die sie zum Mitmachen überreden wollte. Die Angesprochene meldete jedoch den Vorfall.

Mehrere Dutzend Fälle

In welchem Ausmaß Geld geflossen ist, ist ebenso Gegenstand der laufenden Ermittlungen wie die Frage, wie viele Tatbeteiligte es insgesamt unter den Mitarbeitern in der Impfstraße im ACV gegeben hat. Die diesbezüglichen Erhebungen dürften noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Auch jene Personen, die sich eine Impfung erkauft haben, müssen mit einem Strafverfahren rechnen.

Der Arbeiter-Samariterbund hatte zuletzt versichert, man habe die internen Abläufe angepasst und die Sicherheitsmaßnahmen verschärft, um Manipulationen beim Impfen gegen Covid-19 entgegenzuwirken. Der ASBÖ geht derzeit „von unter 100, aber mehreren Dutzend Fällen“ aus. Mitarbeiter, gegen die sich die Verdachtslage erhärtet hatte, wurden fristlos entlassen. Zwei von ihnen werden vom Wiener Rechtsanwalt Nikolaus Rast vertreten. „Das stimmt alles nicht“, wies Rast am Donnerstagdie Vorwürfe gegen seine Mandanten zurück.

 

WEITERLESEN:
Impfpaß und Spritze
Für eine Grundimmunisierung sind nunmehr einheitlich drei Stiche nötig
iStock_peterschreiber_media