27.411 Neuinfektionen bedeuten Montags-Höchstwert

Wie erwartet haben Gesundheits- und Innenministerium mit 27.411 Infektionen einen neuen Montags-Höchstwert gemeldet. Das liegt zwar unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (32.847), aber deutlich über den 25.610 vor einer Woche registrierten Fällen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 2.574. Gleichbleibend ist der Trend in Spitälern, wo 1.506 Patient:innen liegen (plus 58), davon 178 (plus eins) auf Intensivstationen. Letztere Zahl ging in einer Woche um neun zurück.

red/Agenturen

Die meisten Neuinfektionen verzeichnete Wien mit 6.802, gefolgt von Oberösterreich (5.266), Niederösterreich (4.407), der Steiermark (3.127) und Tirol (2.809). Deutlich dahinter Kärnten mit (1.642), Salzburg (1.549), Vorarlberg (1.120) und das Burgenland (689). Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist derzeit Wien mit 3.203,4, gefolgt von Tirol, Vorarlberg und Salzburg (2.865,1, 2.797,3 bzw. 2.738,8). Weiters folgen Oberösterreich (2.510,8), die Steiermark (2.273,2), Kärnten (2.254,6), Niederösterreich (2.135,3) und das Burgenland (1.828).

305.888 aktive Corona-Fälle sind um 4.667 mehr als am Tag zuvor. Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits 1.855.578 bestätigte Erkrankungen gegeben. Genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 1.535.587 Personen, innerhalb der vergangenen 24 Stunden gelten 22.732 als wieder gesund. Zwölf Todesfälle wurden registriert, im Sieben-Tages-Schnitt waren es täglich 14,7. Insgesamt starben 14.103 Menschen in Österreich an oder mit Covid-19.

Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 401.477 Tests eingemeldet, davon 308.194 PCR-Tests, deren Positiv-Rate 8,9 Prozent betrug. Dies liegt über dem Schnitt der vergangenen Woche (4,9 Prozent der PCR-Tests positiv).

14.310 Impfungen sind am Sonntag durchgeführt worden. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6,750.443 Personen zumindest eine Impfung erhalten. 6,478.344 und somit 72,5 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz. Am höchsten ist die Schutzrate (gültiges Impfzertifikat) im Burgenland mit 78,1 Prozent. In Niederösterreich haben 74,3 Prozent der Bevölkerung einen validen Impfschutz, in der Steiermark 72,5 Prozent. Nach Wien (71,5), Tirol (71,1), Vorarlberg (69,4), Salzburg (69,2) und Kärnten (69,2) bildet Oberösterreich das Schlusslicht mit 68,3 Prozent.

WEITERLESEN:
Regierung lockert trotz Corona-Hoch