| Aktualisiert:
Coronavirus

Zwei Drittel der Österreicher gegen Omikron immun

Gut zwei Drittel der Menschen in Österreich dürften bereits gegen die Omikron-Variante des Coronavirus immun sein. Das zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Modellrechnung des Teams um Niki Popper. Das Covid-Prognosekonsortium geht deshalb davon aus, dass in der laufenden Woche der vorläufige Höhepunkt in der Omikron-Welle erreicht wird –  allerdings bringt der Omikron-Subtyp BA.2 Unsicherheiten in der Prognose mit sich.

red/Agenturen

Der Modellrechnung zufolge sind aktuell 67 Prozent der Menschen in Österreich gegen eine Infektion mit dem Omikron-Virus geschützt. Das sind um gut 20 Prozentpunkte mehr als noch vor einem Monat. Etwa ein Fünftel der Bevölkerung (19 Prozent) profitiert demnach von der Impfung, ein knappes Drittel (32 Prozent) hat seinen Immunschutz sowohl durch die Impfung als auch durch eine Infektion erhalten. Weitere 16 Prozent sind ungeimpft, haben aber eine Infektion hinter sich und dadurch Omikron-spezifische Antikörper aufgebaut.

Die Modellrechnung geht davon aus, dass der Großteil der Infektionen nicht entdeckt wird. Demnach sind aktuell etwas mehr als 890.000 mit dem Omikron-Virus infiziert, wovon nur etwas mehr als ein Drittel (328.000 Fälle) in der offiziellen Infektionsstatistik aufscheint. Die Zahl der aktiven Infektionen mit der Omikron-Variante BA.2 schätzt Popper auf knapp 124.000, davon sogar 85 Prozent unentdeckt (105.000 Fälle).

Allerdings betont Popper, dass die Modellrechnung bezüglich der neuen Variante noch mit zahlreichen Unsicherheiten behaftet ist. Daher sei derzeit noch unklar, ob der neue Subtyp eine Verlängerung der aktuellen Infektionswelle oder eine neue Welle auslösen könne.

86 Prozent gegen Delta immun

Wie schwer neue Virusvarianten für die Modellrechner einzuschätzen sind, zeigt auch der Rückblick auf die letzte Modellrechnung vom 1. Jänner. Damals kam Popper auf Basis britischer und dänischer Daten nämlich zum Ergebnis, dass bereits 55 Prozent der österreichischen Bevölkerung gegen das damals neue Omikron-Virus geschützt waren. Tatsächlich stellte sich nun durch Einberechnung der seither gemessenen österreichischen Daten heraus, dass es nur 45 Prozent waren.

Durch die hohe Infektionswelle ist der Immunschutz gegen Omikron seither auf 67 Prozent angewachsen. Deutlich stärker ist der Immunschutz gegen die (mittlerweile allerdings von Omikron verdrängte) Delta-Variante: gegen sie sind 86 Prozent der Bevölkerung immunisiert.

Was die Modellrechnung ebenfalls zeigt: Aktuell gibt es nur noch sieben Prozent der Bevölkerung, die keinerlei Immunschutz gegen das Coronavirus aufgebaut haben. Der Rest habe - sei es durch eine Impfung oder eine vergangene Infektion - in irgendeiner Form „Immunkompetenz“ aufgebaut, sagte Popper. „Das ist der Grund, warum die Krankenhauszahlen im Moment so niedrig sind“, betonte der Modellrechner des Unternehmens dwh, einem Spin-off der Technischen Universität (TU) Wien.

Höhepunkt mit 33.000 Neuinfektionen pro Tag erreicht

Das Covid-Prognosekonsortium geht davon aus, dass in der laufenden Woche der vorläufige Höhepunkt in der Omikron-Welle erreicht wird. Die täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus dürften sich den Berechnungen zufolge bis zum Wochenende bei rund 33.000 einpendeln und bis Mitte kommender Woche auf diesem Niveau bleiben. Als Punktschätzer wird von den Experten für den 9. Februar ein Wert von 32.875 mit einer Schwankungsbreite zwischen 26.350 und 43.379 angenommen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner, Anm.) sollte am kommenden Mittwoch zwischen 2.100 und 3.400 zu liegen kommen. Der Mittelwert - 2.600 - läge sogar eine Spur unter der aktuellen Sieben-Tage-Inzidenz, die am Mittwoch 2.645,1 betrug. Die - an sich erfreuliche - Prognose ist allerdings mit einer Unsicherheit behaftet. „Schuld“ daran ist der Omikron-Subtyp BA.2, der hierzulande zusehends das Infektionsgeschehen prägt.

„Durch den Einfluss des ansteckenderen und immunevasiveren (möglicherweise impfresistenter, Anm.) Omikron Subtyps BA.2 kann ein neuerlicher, durch diese Variante getriebener Fallanstieg innerhalb der nächsten Wochen nicht ausgeschlossen werden“, heißt es in der Prognose. Und weiter: „Genauere Informationen zur aktuellen BA.2 Prävalenz in Österreich sind notwendig, um modellieren zu können, inwiefern es in den nächsten Wochen zu Rückgängen oder neuerlichen Anstiegen im Infektionsgeschehen kommen wird.“

Auf Basis der aktuellen Prognose ist jedenfalls auch in den Spitälern mit einer „Plateaubildung“ bei den Covid-19-Patientinnen und -Patienten zu rechnen. Am kommenden Mittwoch erwarten die Experten - jeweils als berechneten Punktschätzer - 209 Schwerkranke auf Intensivstationen (Schwankungsbreite: 181 bis 241) und 1.560 Patientinnen und Patienten auf Normalstationen (Schwankungsbreite: 1.400 bis 1.800). Diese Zahlen dürften laut Prognosekonsortium in der darauf folgenden Woche auf annähernd demselben Niveau bleiben. Zum Vergleich: am heutigen Mittwoch sind bei 39.410 behördlich bestätigten Neuinfektionen binnen 24 Stunden und einem Sieben-Tages-Schnitt von 33.753 Fällen pro Tag 185 Covid-Kranke auf Intensivstationen und 1.512 auf Normalstationen behandelt worden.

Coronavirus
Am Mittwoch verkündete die Regierung eine Pause für die ohnedies bisher nicht sanktionierte und kontrollierte Impfpflicht.
pixabay