Coronakrise

WHO-Europadirektor Kluge sieht Europa in „Feuerpause"

Nach zwei Jahren Kampf gegen Corona befindet sich Europa nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) derzeit in einer „Feuerpause“ mit dem Virus. Und diese „Feuerpause“ könne bald zu „dauerhaftem Frieden“ führen, sagte am Donnerstag WHO-Europadirektor Hans Kluge. Grund für diese Hoffnung seien die hohen Impfraten, die mildere Omikron-Variante des Virus sowie das bevorstehende Ende des Winters.

red/Agenturen

Kluge warnte aber zugleich vor einem Nachlassen bei den Impfkampagnen. Der positive Ausblick bestehe nur, wenn alle Länder weiter impften und zugleich bei Tests intensiv nach möglichen neuen Virusvarianten forschten. Aber auch für eine neue Variante wäre Europa dem WHO-Direktor zufolge jetzt besser gerüstet - „selbst wenn diese virulenter ist“ als Omikron.

Europa kämpft derzeit mit einer neuen Corona-Welle. In der vergangenen Woche wurden rund zwölf Millionen Neuinfektionen registriert - so viele wie nie zuvor seit Beginn der Pandemie. Ursache ist die besonders ansteckende Omikron-Variante, die aber mildere Krankheitsverläufe nach sich zieht als die bisherigen Virusvarianten.