| Aktualisiert:
Coronavirus

38.135 Neuinfektionen und wieder mehr Tote

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Österreich bleibt weiterhin auf einem hohen Niveau. Innerhalb von 24 Stunden sind 38.135 neue Fälle hinzugekommen, am Mittwoch waren es 39.410 Neuansteckungen. Weiterhin stark steigend ist die Zahl der Covid-19-Patient:innen in den Spitälern, auch die Zahl jener auf den Intensivstationen ging laut Gesundheits- und Innenministerium nach oben. Die Todesfälle im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 stiegen deutlich auf 24 Fälle an. Auch das Rot der Corona-Ampel wird immer intensiver.

red/Agenturen

Derzeit liegen 1.744 Patient:innen mit einer Infektion im Krankenhaus, das sind um 47 mehr als am Mittwoch. Davon müssen 188 Menschen auf Intensivstationen betreut werden. Auch diese Zahl stieg seit gestern um drei und ist innerhalb einer Woche um acht Patient:innen angestiegen. Mit den 24 Todesfällen sind nun 14.167 Menschen in Österreich an oder mit dem Virus verstorben. In den vergangenen sieben Tagen waren es 125 Tote.

Die 38.135 Neuansteckung liegen über dem Schnitt der vergangenen sieben Tage mit 33.051 Fällen. Allerdings ging die Sieben-Tage-Inzidenz leicht von 2.645,1 auf 2.590 Fälle innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner zurück. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist immer noch Vorarlberg mit 2.937,9, gefolgt von Tirol mit 2.869,1, Wien mit 2.796,4 und Salzburg mit 2.717,8. Weiters folgen Oberösterreich (2.650,6), die Steiermark (2.627,8), Kärnten (2.289,7), Niederösterreich (2.224,1) und das Burgenland (2.017,5).

In absoluten Zahlen hat die Bundeshauptstadt die meisten Neuansteckungen innerhalb eines Tages mit 7.319 Fällen, am Mittwoch waren es noch über 10.000. Der Höchstwert wurde am 27. Jänner mit 14.711 gemessen, allerdings gab es an dem Tag 6.000 Nachmeldungen allein in Wien. Nach der Bundeshauptstadt kommt Oberösterreich mit 6.438, Niederösterreich mit 6.297, die Steiermark mit 5.920, Tirol mit 5.035, Kärnten mit 2.154, Vorarlberg mit 1.705 und das Burgenland mit 950 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Derzeit laborieren in ganz Österreich 330.471 Menschen an einer Ansteckung, das sind um 13.955 mehr als am Tag zuvor.

Fast 1,5 Millionen Tests innerhalb eines Tages

Es wird in Österreich aber auch weiterhin viel getestet. In den vergangenen 24 Stunden wurden erneut weit mehr als eine Million, nämlich 1.459.303, PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet. Davon waren 716.112 aussagekräftige PCR-Tests. Die Positiv-Rate der PCR-Tests beträgt derzeit 5,3 Prozent, am Vortag lag sie noch bei 3,8. Seit Pandemiebeginn wurden mehr als 187 Millionen Tests durchgeführt.

Nachdem es von Montag auf Dienstag beim Anteil jener Menschen mit einen gültigen Impfzertifikat einen starken Rückgang aufgrund von Friständerungen gegeben hat, ist diese Quote wieder leicht angestiegen. Derzeit haben 6,146.104 Menschen bzw. 68,8 Prozent der Österreicher laut den Daten des E-Impfpasses einen gültigen Impfschutz. Tags zuvor waren es noch 68,6 Prozent. 33.449 Impfungen sind am Mittwoch durchgeführt worden. Davon waren 1.728 Erststiche, 5.208 waren Zweitstiche und der größte Anteil, nämlich 26.513, waren Drittstiche. Somit haben 6,759.545 Personen bzw. 75,7 Prozent zumindest eine Impfung erhalten. 4,490.854 bzw. 50,3 Prozent haben sich schon den Booster geholt.

Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits fast zwei Millionen - genauer gesagt 1,959.017 - bestätigte Fälle gegeben. Genesen sind seit Ausbruch der Epidemie 1.614.379 Personen.

Corona-Ampel wird immer röter

Das Ende der Omikron-Welle ist also nicht in Sicht. Das zeigt auch die Corona-Ampel, die diese Woche tiefrot bleibt. Die Entscheidung fiel für alle Bundesländer einstimmig. Wie aus dem der APA vorliegenden Arbeitsdokument der Ampel-Kommission hervorgeht, hat sich die für die Farbgebung maßgebliche Risikozahl in allen Bundesländern ein weiteres Mal verschlechtert. Allerdings flacht sich der Anstieg in Salzburg, Tirol und Wien, wo sich Omikron besonders früh ausgebreitet hat, ab.

Österreichflagge_Corona Österreich
Aktuell liegen in Österreich 1.744 Patient:innen mit einer Covid-19-Infektion im Spital.
iStock_mammuth