Corona-Ampel

Situation bei Omikron-„Vorreitern“ entspannt sich

Die Corona-Ampel erstrahlt auch in der ersten Semesterferien-Woche überall rot, doch es gibt erste Signale in Richtung Trendumkehr. Jene Bundesländer, in denen sich Omikron zunächst besonders schnell verbreitet hat, weisen neuerdings einen rückläufigen 14-Tage-Trend bei den Infektionszahlen aus. Dabei gehen auch in der Mehrheit der Salzburger und Tiroler Bezirke die Fälle zurück. Das dritte Land mit erfreulichem Trend ist Wien. 

red/Agenturen

Wie dem Arbeitsdokument der Corona-Kommission zu entnehmen ist, ist bei der Risikozahl, die für die Farbgebung der Ampel verantwortlich ist und auch Faktoren wie Impfstatus und Alter der Infizierten einbezieht, auch in Vorarlberg ein niedriger Wert als in der Vorwoche gemessen worden. Überall sonst geht es noch nach oben, stark jedoch nur in Kärnten.

Die nunmehr beste Risikozahl hat die Bundeshauptstadt, die mit knapp 1.144 aber auch noch sehr weit von der 100 entfernt ist, unter der man wenigstens in die orange Zone des hohen Risikos gelangt. Alle anderen Länder sind noch tiefer im roten Sektor der sehr hohen Infektionsgefahr. Den schlechtesten Wert weist mit 4.793 trotz günstiger Entwicklung noch immer Tirol auf. 

Diese Zahlen sind umso bemerkenswerter, als in Wien weiter mit Abstand am meisten getestet wird, womit wie fast immer die meisten asymptomatischen Infektionen entdeckt werden. 35 Prozent aller in Wien nachgewiesenen Corona-Fälle gehören in diese Kategorie. Der Bundesschnitt liegt bei 26 Prozent, was vor allem an Tirol liegt, wo nur ein Prozent der Infektionen in die Kategorie asymptomatisch eingestuft wurde. 

Altersschnitt der Infizierten steigt

Dass das Contact-Tracing mittlerweile fast überall drastisch reduziert oder überhaupt aufgegeben wurde, deutet die Zahl der abgeklärten Fälle an. Acht Prozent sind mit großem Abstand der niedrigste Wert des Jahres. Einzig Wien hat mit 20 Prozent noch ein passables Ergebnis. 

Die höchste 7-Tagesinzidenz in der Woche bis zum 8. Februar weist der Bezirk Feldkirchen auf, gefolgt von Rohrbach in Oberösterreich. Die Bezirke mit den niedrigsten Inzidenzen liegen allesamt in Niederösterreich, wenn man von der kleinen Statutarstadt Rust absieht. Mistelbach, Tulln und Gmünd haben aktuell das vergleichsweise geringste Infektionsgeschehen. 

Eher weniger erfreulich ist, dass weiter der Altersschnitt der Infizierten steigt, diese Woche um ein Jahr auf 34,5. Die Inzidenz in der Altersgruppe der über 65-Jährigen zeigt über die vergangenen vier Wochen eine steigende Entwicklung. Eine echte Sitzung der Ampel-Kommission gibt es diese Woche nicht. Die Farbgebung wird anhand der oben berichteten Daten am Donnerstag per Umlaufbeschluss festgelegt. 

WEITERLESEN: