Coronavirus

Italien will 2G-Pflicht für Arbeitnehmer abschaffen

Italien will die Corona-Restriktionen ab April lockern. So soll die 2G-Pflicht für Lokale im Freien fallen. Die Regierung erwägt auch die Abschaffung der seit Mitte Februar geltenden 2G-Pflicht für Arbeitnehmer über 50 Jahre, kündigte Gesundheits- Staatssekretär Andrea Costa im Interview mit dem Radiosender „Rai Radio1“ am Mittwoch an. Für über 50-Jährige sollte dann die 3G-Regel gelten.

red/Agenturen

„Ich bin dafür, vor dem 15. Juni die 2G-Pflicht für Arbeitnehmer in 3G-Pflicht umzuwandeln. Das würde vielen Bürgern ermöglichen, wieder zu arbeiten, wobei sie sich natürlich alle zwei Tage einem Abstrich unterziehen müssten. Ein genaues Datum ist noch nicht bekannt“, fügte Costa hinzu. In Italien gilt derzeit eine Impfpflicht für Italiener über 50, die bis zum 15. Juni gilt und wahrscheinlich nicht verlängert wird.

Ab morgen (Donnerstag) ist der Verzehr von Speisen und Getränken in Theatern, Konzert- und Tanzsälen, Kinos und Livemusik-Lokalen sowie an allen Orten, an denen Sportveranstaltungen und Wettkämpfe stattfinden, wieder möglich. Es ist außerdem wieder erlaubt, täglich 45 Minuten lang Angehörige im Krankenhaus zu besuchen. Am 31. März ist der Ausnahmezustand zu Ende, auf dem mehrere Anti-Corona-Verordnungen der Regierung basieren.