Augenheilkunde

Grüner Star häufigste Erblindungsursache

Über 90.000 Betroffene in Österreich haben ein Glaukom. Der sogenannte Grüne Star ist die häufigste Erblindungsursache hierzulande und daher nicht mit dem harmloseren Grauen Star zu verwechseln, warnten die Augenärzte der Ophthalmologischen Gesellschaft (ÖOG) am Donnerstag in einer Aussendung. Es gebe eine Vielzahl an effektiven Behandlungsoptionen, die Krankheit werde aber viel zu oft spät erkannt. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können irreversible Schäden verhindern.

red/Agenturen

Das Glaukom verläuft schmerzlos und bleibt dadurch häufig unbemerkt. „Die zentrale Sehschärfe nimmt erst im Endstadium der Erkrankung ab, wenn der Großteil des Sehnervs bereits abgestorben ist. Dieser unbemerkte Verlauf führt dazu, dass circa 50 Prozent der Menschen, die am Glaukom leiden, gar nicht wissen, dass sie an diesem erkrankt sind und dadurch viele der Patient:innen bereits bei der Erstdiagnose sehbehindert sind, weil die Diagnose meist nur als Zufallsdiagnose gestellt wird“, erläuterte der Mediziner Anton Hommer von der ÖOG.

Die Wahrscheinlichkeit an einem Glaukom zu erkranken, steigt mit dem Älterwerden. Anzeichen können sein: unsicheres Gehen, über Dinge stolpern oder sich an Gegenständen stoßen. Hier seien bereits Gesichtsfeldausfälle vorhanden, die sich langsam vergrößern. Wenn merkbare Beschwerden auftreten, seien diese nicht mehr heilbar. Der Präsident der ÖOG, Michael Amon empfiehlt: „Jeder ab dem 40. Lebensjahr sollte einmal pro Jahr zum Augenarzt. Dieser kann das Glaukom mit schmerzlosen Untersuchungen feststellen oder ausschließen.“

„Ähnlich wie bei der Mammographie könnte eine schriftliche Erinnerung an die Vorsorgeuntersuchung einen positiven Effekt auf die Früherkennung haben. Wenn diese Erinnerung ab dem 50. Lebensjahr und alle fünf Jahre ausgesendet würde, wäre das eine effektive und kostengünstige Intervention, die den Betroffenen viel Leid und dem Gesundheitswesen viel Geld ersparen würde“, forderte Amon von der Gesundheitspolitik.

 

Sehtest
Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind essentiell für die Früherkennung eines Glaukoms.
Pixabay