Rückgang der Fälle

WHO: Affenpocken können in Europa gestoppt werden

Der Ausbruch von Affenpocken in Europa kann nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO gestoppt werden. Es gebe ermutigende Anzeichen dafür, dass die Zahl der neuen Fälle in vielen europäischen Ländern, darunter Frankreich, Deutschland, Portugal, Spanien und Großbritannien, von Woche zu Woche abnehme, erklärte die WHO am Dienstag. Auch in einigen Teilen der USA sei trotz der knappen Impfstoffvorräte ein Rückgang zu verzeichnen.

red/Agenturen

„Wir glauben, dass wir die anhaltende Übertragung der Affenpocken von Mensch zu Mensch in der (europäischen) Region eliminieren können“, sagte der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge. „Um der Eliminierung näher zu kommen, müssen wir unsere Anstrengungen dringend verstärken.“

Schnelle Diagnose, gute Aufklärung

Die wichtigsten Faktoren für die Verlangsamung seien wohl eine frühere Feststellung der Infektion, die dazu führe, dass sich Patient:innen früher isolieren, sowie Verhaltensänderungen, sagte Catherine Smallwood, Leiterin der Abteilung Affenpocken des WHO-Regionalbüros für Europa. Es gebe Hinweise darauf, dass die Menschen - vor allem Männer, die Sex mit Männern hätten und zu bestimmten Risikogruppen gehörten - gut über die Krankheit informiert seien.

90 Länder betroffen

Seit Anfang Mai wurden mehr als 47.600 bestätigte Fälle in 90 Ländern gemeldet, in denen Affenpocken nicht endemisch sind. Die WHO hatte den Ausbruch der Krankheit im Juli zu einem weltweiten Gesundheitsnotstand erklärt und damit die höchste Alarmstufe ausgerufen. In Österreich gab es bis Ende vergangener Woche insgesamt 253 Fälle, davon sind 81 Erkrankte bereits wieder als genesen gemeldet, geht aus der Internetseite der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) hervor.

WEITERLESEN:
253 gemeldete Fälle in Österreich