Klinik Floridsdorf

Defektes Ventil sorgte für Wasserschaden

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht Sorgen: Das dürfte sich so mancher am Wochenende gedacht haben, nachdem in der Wiener Klinik Floridsdorf – besser bekannt unter dem „alten“ Namen Krankenhaus Nord - ein Wasseraustritt für Spekulationen gesorgt hat. Die Opposition reagierte mit Hohn, aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Hacker kam nun die Bestätigung der Ursache.

red/Agenturen

Wie Hackers Büro mitteilte, war ein defektes Ventil in einer Endoskopiewaschanlage Ursache für den Schaden. Betroffen war vor allem ein darunterliegender Trakt. Dort, in einem laut Rathaus nicht medizinisch genutzten Gangbereich vor dem Schockraum, drang Wasser durch die Decke. Aktuell sei der Bereich bereits getrocknet, hieß es. Zum Schockraum gebe es vorübergehend einen alternativen Zugang. Deutlich freudiger gestaltete sich ein anderes Ereignis am Wochenende. In dem Großspital wurde das erste Kind - ein Mädchen - geboren.

Mit Kritik und Hohn reagierte die Opposition auf den Sturzbach. Möglicherweise werde die SPÖ wohl bald erklären, dass der Wasserfall eigentlich gewollt sei und der Abkühlung der Patienten diene, mutmaßte der Wiener FPÖ-Gesundheitssprecher Wolfgang Seidl. „Das ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Nun kommen immer mehr Baumängel durch die Fehlplanungen ans Tageslicht", verwies auch ÖVP-Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec in einer Aussendung auf die wenig prestigeträchtige Baugeschichte des Hauses.