Herzgesundheit

Effekt von Luftverschmutzung aufs Herz könnte überschätzt sein

Wo die Abgasbelastung hoch ist, dröhnt meist auch Verkehrslärm. Beides erhöht das Risiko für Herzinfarkte. Basler Forscher untersuchten diese Kombination nun.

red

Luftverschmutzung schadet der Gesundheit. Gleiches gilt für Flug-, Schienen- und Straßenverkehrslärm. Da bedenkliche Abgasbelastungen der Luft in der Regel dort auftreten, wo auch Verkehrslärm vorherrscht, könnten frühere Studien den Effekt der Luftverschmutzung auf das Risiko für Herzinfarkte überschätzt haben. Das berichteten Forscher des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) im Fachblatt „European Heart Journal“.

Effekte der Belastungen addieren sich

Das Team um Martin Röösli vom Swiss TPH untersuchte die Auswirkungen von Luftverschmutzung und Verkehrslärm auf Todesfälle durch Herzinfarkt in der Schweiz im Zeitraum von 2000 bis 2008. Dabei stellten die Forscher fest, dass Analysen, die nur die Feinstaubbelastung am Wohnort berücksichtigten, eine Steigerung des Herzinfarktrisikos um 5,2 Prozent pro 10 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft ergaben. Berücksichtigte man auch den Verkehrslärm, fiel der Anstieg des Risikos auf nur noch 1,9 Prozent. Das teilte das Institut kürzlich mit.

Das höchste Risiko für einen Herzinfarkt haben laut der Studie Menschen, die sowohl Verkehrslärm als auch Luftverschmutzung ausgesetzt sind. Die Gesundheitseffekte beider Belastungen addieren sich demnach, schrieb das Swiss TPH. „Die öffentliche Diskussion konzentriert sich oft auf die negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Luftverschmutzung oder Lärm, berücksichtigt aber nicht die kombinierten Auswirkungen“, so Röösli.

Herz Brustkorb
An chronischer Herzinsuffizienz leiden in Österreich rund eine Viertel Million Menschen.
iStockphoto_Lars_Neumann