Niederösterreichs „Healthacross for future“ von EU ausgezeichnet

Die EU hat „Healthacross for future“, die grenzüberschreitende Kooperation im Gesundheitswesen zwischen Niederösterreich und Tschechien, ausgezeichnet. Dass Programm belegte nach Angaben vom Mittwoch unter 50 „Interreg“-Einreichungen den dritten Platz.

red/Agenturen

Niederösterreich nehme eine Vorreiterrolle in der internationalen Gesundheitskooperation ein, reagierte Landesrat Martin Eichtinger (ÖVP).

Die „Interreg“-Auszeichnung stellt erfolgreiche Projekte aus den Grenzregionen Europas ins Rampenlicht. „Wir wollen das Gesundheitssystem in Niederösterreich noch weiter ausbauen und unser Fachwissen weitergeben. Es freut uns sehr, dass unser grenzüberschreitender Rettungsdienst sowie unser künftiges grenzüberschreitendes Gesundheitszentrum in Gmünd (ab 2021, Anm.) international so großen Anklang finden“, sagte Eichtinger.

„Healthacross“ hat in den vergangenen Jahren mithilfe von EU-Fördermitteln zahlreiche Kooperationen und Projekte zwischen Niederösterreich und den Nachbarländern im Gesundheitsbereich aufgebaut. „Das Ziel liegt darin, dass Menschen auf beiden Seiten der Grenze medizinische Leistungen im jeweils anderen Land in Anspruch nehmen können“, betonte der Landesrat.