Klimawandel

Warnung vor humanitärer Katastrophe

Hilfsorganisationen haben die Bundesregierung in einem gemeinsamen Appell vor einer zunehmenden Gefahr humanitärer Katastrophen wegen des Klimawandels gewarnt. „Als humanitäre Organisationen erleben wir täglich, wie Umweltfaktoren humanitäre Notsituationen verschlimmern“, heißt es in einer am Mittwoch in Berlin veröffentlichten gemeinsamen Erklärung von Vereinen sowie der Ärztekammer Berlin.

red/Agenturen

Dazu äußerten sich neben der Kammer Ärzte der Welt, das Deutsche Rote Kreuz, Ärzte ohne Grenzen und Greenpeace. Menschen, die ohnehin unter Armut, Krankheiten sowie einer unsicheren Ernährungssituation litten, seien besonders von den Folgen des Klimawandels bedroht.

Die Organisationen kritisierten, Industriestaaten ließen die von der Erderwärmung besonders betroffenen Menschen allzu häufig im Stich. Es seien vor allem die Länder des Globalen Nordens, die das Klimaproblem mit ihrem enorm hohen CO2-Ausstoß der vergangenen Jahrzehnte maßgeblich verursacht hätten. Hier sehen die Organisationen auch die Bundesregierung in der Pflicht: Die Bundesrepublik müsse ihre eigenen Emissionen viel stärker als geplant reduzieren. Zugleich müsse sie ärmere Länder dabei unterstützen, sich gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu wappnen und ihre Wirtschaft klimafreundlich weiterzuentwickeln.