Prozess

Wiener Arzt von Einbrecher schwer verletzt

Beim Versuch, einen Einbrecher festzuhalten, der in seine Praxis in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus eingedrungen war, ist ein Arzt am 7. August 2019 schwer verletzt worden. Der Kriminelle brachte den 60-Jährigen zu Boden und trat auf ihn ein. Der Arzt erlitt einen Schlüsselbeinbruch. Der Täter wurde am Freitag am Landesgericht rechtskräftig zu einer zweijährigen unbedingten Freiheitsstrafe verurteilt.

red/Agenturen

Der gebürtige Rumäne war Ende Juli nach Österreich gekommen. Vorgeblich wollte er auf Baustellen eine Arbeit finden. In seinem Rucksack hatte er mehrere Schraubenzieher, ein Brecheisen und Handschuhe eingepackt. Zuletzt war der mehrfach einschlägig Vorbestrafte von einem Wiener Gericht 2016 wegen Einbruchsdiebstahls verurteilt worden.

Erstmals verschaffte sich der 27 Jahre alte Kriminelle in der Nacht auf den 2. August Zutritt in das Gebäude, in dem die ärztliche Praxis untergebracht ist. Er drückte das Fenster eines Büros auf und entwendete dort eine Digitalkamera. In der darauf folgenden Nacht gelangte er ebenfalls über ein Fenster in die Ordination. Er fand eine Handkasse mit 15.200 Euro. Angesichts der ansehnlichen Beute dürfte sich der Mann entschlossen haben, der Praxis noch ein Mal einen Besuch abzustatten. Zu seiner Überraschung stand er trotz nächtlicher Stunde plötzlich einem anderen Mann gegenüber - der 60 Jahre alte Arzt hatte noch zu tun.

Der Mediziner wollte den Eindringling nicht entkommen lassen. Er verwickelte den Rumänen in eine Rangelei, packte ihn an einem Bein und zog kräftig an, worauf beide zu Boden stürzten. Der Jüngere war rascher wieder auf den Beinen und nützte das, um auf den Arzt einzutreten. Er konnte jedoch noch am Tatort festgenommen werden - die Polizei war zwischenzeitlich dank einer Alarmanlage auf den Einbruch aufmerksam geworden.