Deutschland

Razzia bei acht Ärzten in Leipzig wegen Abrechnungsbetrugs in Millionenhöhe

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei in Leipzig sind am Mittwoch mit einer Razzia gegen acht Ärzte wegen Abrechnungsbetrugs in Millionenhöhe vorgegangen. Die Ermittler werfen den Medizinern vor, über einen Zeitraum von fünf Jahren Behandlungen abgerechnet zu haben, ohne tätig geworden zu sein, wie die Behörden mitteilten. Der Schaden soll mehr als zweieinhalb Millionen Euro betragen.

red/Agenturen

18 Arztpraxen und Wohnungen im Süden Leipzigs wurden durchsucht, 160 Beamte waren bis zum Nachmittag im Einsatz. Sie beschlagnahmten Beweismaterial wie Geschäftsunterlagen, Handys und Computer.

Die Staatsanwaltschaft wirft den aktiven und pensionierten Medizinern Betrug durch Falschabrechnung gegenüber gesetzlichen Krankenkassen vor. Vier der Beschuldigten praktizierten nicht mehr, hätten aber als ehemalige Vertragsärzte noch über eine Zulassung und eine Abrechnungsnummer verfügt. Diese sollen sie den anderen Beschuldigten zu Abrechnungszwecken zur Verfügung gestellt haben.

In den weiteren Ermittlungen soll nun geklärt werden, ob und in welchem Umfang die Beschuldigten Luftrechnungen ausstellten. Möglich sei auch, dass sie über die Abrechnungsnummern der ehemaligen Fachärzte die Patientenversorgung durch Assistenzärzte abgerechnet hätten, die ohne die erforderliche fachärztliche Betreuung tätig gewesen seien, hieß es.