Großbritannien startet große Studie zu Infektionsrate

Innerhalb eines Jahres sollen dabei bis zu 300.000 Menschen untersucht werden, wie die Regierung in London am Donnerstag mitteilte. Zwischenergebnisse sollen demnach bereits Anfang Mai vorliegen. Aktuell gibt es in Großbritannien 133.495 Infizierte und 18.100 Todesopfer, allerdings wird die Dunkelziffer bei den Toten viel höher angenommen.

red/Agenturen

Auf Grundlage dieser Zwischenergebnisse soll dann auch über Lockerungen der strengen Corona-Maßnahmen entschieden werden. In einer ersten Phase der Studie soll den Regierungsangaben zufolge eine Gruppe von 25.000 Menschen, die repräsentativ für die britische Gesamtbevölkerung ist, regelmäßig auf das Coronavirus getestet werden. Eine weitere Gruppe Erwachsener aus rund tausend Haushalten soll zudem regelmäßig Antikörper-Tests unterzogen werden.

Gesundheitsminister Matt Hancock erklärte, die groß angelegte Studie werde Aufschluss über das „derzeitige Ausmaß der Übertragungsrate und Infektionen im Vereinigten Königreich“ geben und zugleich „wichtige Fragen zur Immunität“ in der Bevölkerung beantworten.

Die Studienergebnisse würden den Behörden wichtige Erkenntnisse über die tatsächliche Ausbreitung des Virus in der Bevölkerung geben und damit auch Vorhersagen für die Zukunft erlauben, sagte Hancock. Auf der Basis der Ergebnisse könne über künftige Maßnahmen entschieden werden, „darunter - ganz entscheidend - auch die Entwicklung bahnbrechender neuer Testmöglichkeiten und Behandlungen“.

Hohe Dunkelziffer bei Todesopfern in Pflegeheimen

Der leitende Amtsarzt für England, Chris Whitty, hatte am Mittwoch gesagt, dass es noch keine zuverlässigen Antikörper-Tests gebe, mit denen festgestellt werden könne, ob ein Mensch eine Coronavirus-Infektion bereits hinter sich hat. „Wir haben noch keinen Test, der so gut ist, wie wir es wollen“, sagte Whitty. Er hoffe jedoch, dass ein solcher Test „in ziemlich naher Zukunft“ entwickelt werde.

Großbritannien gehört zu den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern der Welt. Allein in den Krankenhäusern des Landes wurden mehr als 18.100 Corona-Tote gezählt. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus, da in der offiziellen Statistik nicht die Menschen erfasst sind, die zu Hause oder in Pflegeheimen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben sind.

Die Regierung in London geriet wegen ihres Krisenmanagements zuletzt verstärkt unter Beschuss. Die oppositionelle Labour-Partei wirft Premierminister Boris Johnson und seinem Kabinett vor, zu spät auf die Pandemie reagiert zu haben. Johnson musste wegen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zwischenzeitlich auf einer Intensivstation behandelt werden.

WEITERLESEN: