| Aktualisiert:
Coronavirus

Neuinfektionsrate in Deutschland wieder vierstellig

In Deutschland gibt es erstmals seit Mai wieder mehr als 1.000 Neuinfektionen an einem Tag. Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Donnerstag 1.045 nachgewiesene neue Ansteckungsfälle. Damit stieg die Zahl binnen 24 Stunden auf insgesamt 213.067.

red/Agenturen

Als genesen gelten 195.200 Menschen. Sieben weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Insgesamt erlagen damit 9.175 Patienten dem Virus.

Seit Wochen erhöht sich die Zahl der akut Infizierten, die das Virus übertragen können. Sie berechnet sich aus den Gesamtinfektionen abzüglich der Genesenen und Verstorbenen. Es mehren sich daher die Stimmen, die davor warnen, eine zweite Infektionswelle könne bereits in Deutschland angekommen sein. Auch das RKI hatte unlängst nicht ausgeschlossen, dass es bereits eine zweite Welle gebe.

Die erhöhten Infektionszahlen fallen zusammen mit dem Schulbeginn in mehreren Bundesländern sowie mit der Rückkehr von Urlaubern, die sich zum Teil in Risikogebieten aufgehalten haben.

Spahn mit Appell

Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn hat angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen an die Bürger appelliert, die Hygieneregeln einzuhalten. „Bleiben wir wachsam, halten wir die Regeln ein." Wo das Virus eine Chance habe, breite es sich aus und nehme keine Rücksicht auf die Urlaubszeit, mahnte Spahn am Donnerstag in Berlin. Abstand halten, Mund- und Nasenschutz, Händewaschen seien ein „kleiner Preis", wenn man bedenke, wie schnell sich die Pandemie ausbreiten könne. Zur Zeit verzeichne man viele kleinere Ausbrüche bei Familienfeiern etwa oder am Arbeitsplatz. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei", sagte Spahn.

Deutschlandkarte Europa
Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Donnerstag 1.045 nachgewiesene neue Ansteckungsfälle deutschlandweit.
iStock_koya