Coronavirus

Wieder mehr als 1000 Neuinfektionen in Großbritannien

Großbritannien hat am Sonntag 1062 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Es handelt sich um die höchste Zahl seit Ende Juni. Am Samstag waren 758 neue Erkrankungen verzeichnet worden. Großbritannien ist mit mehr als 46.500 Todesfällen bei nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten das von der Pandemie am stärksten betroffene Land in Europa.

red/Agenturen

Derzeit wird in dem früheren EU-Mitgliedsland darüber diskutiert, ob Anfang September die Schulen wieder öffnen sollen. Der konservative Premierminister Boris Johnson, der selbst eine Covid-19-Erkrankung überstanden hat, erklärte die Schulöffnung am Sonntag zur „nationalen Priorität“. Medien berichteten unter Berufung auf eine ungenannte Regierungsquelle, Johnson wolle im Falle eines starken Anstiegs der Coronavirus-Infektionen eher erneut Geschäfte, Gasthäuser und Restaurants schließen lassen als Schulen.

Die Sommerferien in England gehen Anfang September zu Ende. Dann sollen alle Jahrgangsstufen wieder unterrichtet werden. Medien berichteten unter Berufung auf eine ungenannte Regierungsquelle, Johnson wolle im Falle eines starken Anstiegs der Coronavirus-Infektionen eher erneut Geschäfte, Gasthäuser und Restaurants schließen lassen als Schulen. In Schottland sollen bereits Mitte August alle Schüler wieder Unterricht haben.

Wissenschafter äußerst skeptisch

Erst vergangene Woche hatten Wissenschafter des University College London gewarnt, das System zur Kontaktverfolgung in Großbritannien sei noch nicht bereit für eine flächendeckende Rückkehr zum Schulbetrieb. Demnach muss es für eine Vollzeit-Schulöffnung gelingen, etwa drei Viertel der symptomatischen Infektionen zu erkennen und zu isolieren, um eine Ausbreitung effektiv eindämmen zu können. Zudem müsse dafür ein Großteil der Kontaktpersonen Infizierter erfasst werden.

Großbritannien ist mit mehr als 46.500 Todesfällen bei nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten das von der Pandemie am stärksten betroffene Land in Europa.

 

London Blick auf Big Ben
Eine Änderung der Zählweise zeitigte in Großbritannien weniger Todesfälle.
Pixabay