70. Ärzteball

Spendenrekord beim Jubiläumsball

Ein neuerlicher Spendenrekord konnte bei der 70. Jubiläumsausgabe des Wiener Ärzteballs am 25. Jänner 2020 erzielt werden. Dank der karitativen Ausrichtung des Balls, wonach sämtliche Erlöse an karitative Einrichtungen gehen, wurden – auch mithilfe der Sponsoren – insgesamt 100.000 Euro an AmberMed übergeben.

red

Seit 2013 veranstaltet die Wiener Ärztekammer beim Ärzteball unter dem Motto „Ärzteball goes charity“ ein Casino. Dabei haben die Ballgäste die Möglichkeit, bei Black Jack oder Roulette ihr Glück zu versuchen, Sachpreise zu gewinnen und gleichzeitig etwas Gutes zu tun, denn jeder gespendete Beitrag im Casino kommt der Hilfsorganisation zugute.

AmberMed ist eine niederschwellige Einrichtung, die nicht krankenversicherten Menschen ambulante medizinische Behandlung mit Medikamentenhilfe sowie soziale Beratung anbietet. Die Institution besteht seit 15 Jahren, sie untersteht der Diakonie Flüchtlingsdienst, das Rote Kreuz stellt die Räumlichkeiten in der Oberlaaerstraße 300 in Wien-Liesing zur Verfügung.

„Diese Spende ist gerade in solch herausfordernden Zeiten für unsere Einrichtung von besonders großer Bedeutung. Es freut mich, dass der Ärzteball uns bei unserer Arbeit in diesem Ausmaß unterstützt“, erklärt Monika Matal, die ärztliche Leiterin von AmberMed.

Niederschwelliger Zugang zu medizinischer Versorgung

Etwa 0,2 Prozent der in Österreich lebenden Menschen sind nicht krankenversichert. Geschätzt weisen zwischen 50.000 und 60.000 Menschen in Österreich zumindest Versicherungslücken auf. Die Schätzungen variieren je nach Quelle. 

Die Mission von AmberMed ist es, Menschen ohne Krankenversicherung niederschwelligen und dolmetschunterstützten Zugang zu medizinischer Versorgung mit erhöhter Aufmerksamkeit und differenzierter Wahrnehmung hinsichtlich der Herkunft, Lebensgeschichte und Symptomatik zu ermöglichen. Die Organisation bietet akute ärztliche Diagnostik, Versorgung und Beratung, ganzheitliches medizinisches Verständnis mit Schwerpunkt auf Gesundheitsvorsorge, soziale und psychologische Beratung, ein breites Fremdsprachenangebot, Diskretion und Anonymität.

Ärzteball 2021 entfällt coronabedingt

Übergeben wurde die Spende von Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres: „Wir sind sehr froh, dass wir durch die karitative Ausrichtung des Ärzteballs die Möglichkeit haben, solch wichtige Einrichtungen wie AmberMed finanziell zu unterstützen.“ Neben vielen Sponsoren sind es auch private Ballgäste, die den Charity-Gedanken des Ärzteballs leben. In den letzten Jahren konnte Geld für das „neunerhaus“, die „Herzkinder“, „Licht für die Welt – Christoffel Entwicklungszusammenarbeit“, „JoJo – Kindheit im Schatten“, „DEBRA Austria – Hilfe für die Schmetterlingskinder“, „Make-A-Wish Foundation® Österreich“ sowie das Caritas-Projekt „#wirtun für Frauen, Mütter und ihre Kinder in Not“ gesammelt werden.

Die Leiterin des Ballkomitees des Wiener Ärzteballs, Isabella Clara Heissenberger, zeigt sich ebenso erfreut, dass ein neuerlicher Spendenrekord erzielt werden konnte. „Gerade beim 70. Wiener Ärzteball ist es besonders schön zu sehen, dass mit so einem glanzvollen Event, das sich ausschließlich durch die Einnahmen aus Eintrittskarten- und Tischverkäufen finanziert, 100.000 Euro für den guten Zweck aufgestellt werden konnten.“ Bedauerlicherweise könne Corona-bedingt nächstes Jahr kein Ärzteball stattfinden, „aber umso mehr werden wir uns beim Ärzteball 2022 bemühen, unseren Gästen wieder eine unvergessliche Ballnacht zu bieten sowie hoffentlich einen neuerlichen Spendenrekord zu erzielen.“

Scheckübergabe Ärzteball
Carina Spak (Einrichtungsleiterin von AmberMed), Monika Matal (ärztliche Leiterin von AmberMed), Isabella Clara Heissenberger (Leitung Ballkomitee Wiener Ärzteball), Thomas Szekeres (Präsident Österreichische und Wiener Ärztekammer)
Stefan Seelig