| Aktualisiert:
Coronapandemie

Neuinfektions-Rekorde in den USA, Deutschland im harten Lockdown

Neue Corona-Höchststände haben am Mittwoch die USA und Brasilien gemeldet. In den Vereinigten Staaten wurden laut der Johns-Hopkins-Universität binnen 24 Stunden 3.784 weitere Corona-Tote und mehr als 250.000 neue Ansteckungen gezählt. Deutschland befindet sich währenddessen seit gestern im harten Lockdown und Brasilien verzeichnete mit mehr als 70.000 Fällen am Mittwoch einen neuen Rekord an Neuinfektionen und zählt jetzt mehr als sieben Millionen Erkrankte seit Beginn der Pandemie.

red/Agenturen

Seit mehr als einem Monat breitet sich der neuartige Erreger wieder in besonders dramatischem Tempo in den Vereinigten Staaten aus. Derzeit befinden sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums wegen der von dem Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 rund 113.000 Menschen in den USA in den Krankenhäusern.

Die USA sind von den absoluten Zahlen her das am stärksten von der Pandemie betroffene Land der Welt. Insgesamt wurden - bei rund 330 Millionen Einwohnern - bisher rund 16,9 Millionen Ansteckungsfälle erfasst. Die Zahl der registrierten Todesopfer liegt bei etwa 307.000. Am Montag starteten die USA nach einer Notfallzulassung eine Impfkampagne.

Deutschland mit Sieben-Tages-Inzidenz von 179,2

In Deutschland sind nunmehr innerhalb eines Tages fast 27.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstagmorgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 26.923 neue Ansteckungsfälle erfasst. Der Rekordwert liegt bei 29.875 Neuinfektionen und war am vergangenen Freitag registriert worden.

Die Zahl der Corona-Todesfälle stieg nach den jüngsten Angaben des RKI innerhalb eines Tages um 698 auf insgesamt 24.125. Am Mittwoch war bei den täglich erfassten Totenzahlen ein Höchststand von 952 Fällen verzeichnet worden.

Die Gesamtzahl der Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in Deutschland seit Beginn der Pandemie nahm laut den RKI-Angaben vom Donnerstag auf 1.406.161 zu. Die Zahl der Genesenen liegt demnach bei rund 1.047.600.

Die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz lag nach Angaben des Instituts am Donnerstag bundesweit bei 179,2. Dabei handelt es sich um die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in diesem Zeitraum. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist ein wesentlicher Maßstab für die Verhängung und Lockerung von Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Virus. Ziel der deutschen Regierung ist es, die Inzidenz auf unter 50 zu drücken.

Seit Mittwoch gilt in ganz Deutschland ein harter Lockdown. Ein Großteil der Geschäfte ist geschlossen. Auch die Schulen machten weitgehend dicht, in Kitas gibt es nur noch Notbetreuung. Die Maßnahmen sind vorerst bis zum 10. Jänner befristet. Voraussichtlich am 5. Jänner wollen Bund und Länder darüber beraten, ob die rigorosen Restriktionen möglicherweise verlängert werden.

70.000 Neuinfektionen in Brasilien

Brasilien liegt mit fast 184.000 Corona-Todesfällen in der JHU-Statistik auf Platz 2 hinter den USA, nach der Zahl der Infektionen findet sich der rund 210 Millionen Einwohner zählende Staat mit jetzt mehr als sieben Millionen auf Platz 3 hinter den USA und Indien.

Am Mittwoch wurde mit 70.000 neuen Erkrankungen ein neuer Tages-Zuwachsrekord verzeichnet - und das ohne die Zahlen des Bundesstaates Sao Paulo, der als Epizentrum der neuen Welle gilt. Mit 936 starben erstmals seit drei Monaten wieder mehr als 900 Brasilianer an Covid-19, seit Beginn der Pandemie waren es 183.735. Von der ersten Welle im Sommer war vor allem die ärmere Bevölkerung betroffen, während in der zweiten Welle laut Epidemologen die wohlhabenderen Brasilianer erkranken.

Israel mit Option auf neuen Teil-Lockdown

Die Anzahl der Corona-Neuinfektionen in Israel ist unterdessen auf den höchsten Wert seit zwei Monaten gestiegen. Binnen 24 Stunden wurden 2.891 neue Fälle verzeichnet, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte. Höher lag der Wert zuletzt im Oktober. Neue Verschärfungen waren geplant, wenn die Zahl der Neuinfektionen wieder 2.500 übersteigt. Sollten die Maßnahmen die Neuinfektionen binnen drei Wochen nicht deutlich senken, würde ein neuer Teil-Lockdown verhängt.

In dem Neun-Millionen-Einwohner-Land Israel hatten die Infektionszahlen nach einem vergleichsweise milden Pandemiebeginn im Sommer massiv zugenommen. Als Grund gelten unter anderem verfrühte Lockerungen. Mitte September verhängte die Regierung einen zweiten Lockdown. Die Neuinfektionszahlen sanken von mehr als 9.000 auf zeitweise nur noch knapp mehr als 200. Seit Mitte Oktober setzt die Regierung schrittweise Lockerungen um, seither nehmen die Zahlen wieder zu.

Die Regierung will am Sonntag mit einer Impfkampagne beginnen. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lässt sich schon am Samstagabend als erster impfen. Gesundheitsminister Juli Edelstein bekräftigte am Mittwoch, Geimpfte sollten in Israel mit einem "grünen Pass" Vorteile erhalten. Dieser werde zwei Wochen nach der zweiten Corona-Impfung vergeben. Geimpfte können etwa Quarantänepflicht umgehen sowie öffentliche Veranstaltungen und Restaurants besuchen. Die Details müssen aber noch geklärt werden.