Corona-Impfung

3.200 gedolmetschte Impfungen über Integrationsfonds im Jahr 2021

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) hat am Donnerstag eine positive Bilanz über das abgelaufene Jahr gezogen. Neben seinen Integrationsangeboten informierte der ÖIF Flüchtlinge sowie Migrantinnen und Migranten über die Möglichkeiten der Corona-Impfungen. Mehr als 3.200 Personen nahmen 2021 das gedolmetschte ÖIF-Impfangebot österreichweit in Anspruch. Dolmetscher unterstützten auch bei den Impfstraßen.

red/Agenturen

Die im Integrationsgesetz festgeschriebenen Werte- und Orientierungskurse des ÖIF behandeln integrationsrelevante Themen wie Arbeitsmarktintegration, Selbstbestimmungsrecht und Gleichberechtigung von Frau und Mann, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. 2021 nahmen rund 8.000 Personen an den Kursen in Präsenz teil, mehr als 43.000 Prüfungsantritte wurden registriert. Ab Anfang 2022 werden die Inhalte zu Arbeitsmarkt, Antisemitismus und Ehrenamt erweitert und der Umfang der Kurse von 8 auf 24 Stunden ausgebaut.

Alle Deutschkurse für Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte in Österreich werden seit 2021 zentral vom ÖIF koordiniert, über 33.000 Deutschkursplätze konnten so im vergangenen Jahr bundesweit zur Verfügung gestellt werden. Ergänzend zum regulären Kursbetrieb wurden im vergangenen Jahr mehr als 1.600 Onlinekurse durchgeführt, wodurch fast 100.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern kostenlos ihre Deutschkenntnisse verbessern konnten.

WEITERLESEN:
Meinl-Reisinger gegen ständiges „Auf-Zu“
Impfung
Mehr als 3.200 Personen nahmen 2021 österreichweit das gedolmetschte ÖIF-Impfangebot des Österreichischen Integrationsfonds in Anspruch. Dolmetscher unterstützten auch bei den Impfstraßen.
Pexels.com