Coronavirus-Tests

Covid-Testzertifikate gefälscht: Zwei Personen in Kärnten ertappt

Die Polizei in Kärnten ist in den vergangenen Tagen gleich zwei Personen auf die Schliche gekommen, die mit gefälschten Covid-Testzertifikaten zu tun hatten. Ein 18-Jähriger hatte eine Seite programmiert, mit der man die Zertifikate fälschen konnte. Und eine Mutter schickte ihre beiden Kinder mit Fake-Testergebnissen in die Schule, teilte die Polizei am Mittwoch in einer Aussendung mit.

red/Agenturen

Der 18-jährige Mann aus Villach soll bereits im Sommer 2021 eine Seite betrieben haben, die es ermöglicht hatte, gefälschte Covid-19-Testzertifikate zu erstellen. Mittlerweile ist die Webseite nicht mehr abrufbar. Ob und wie viele Personen sie genutzt haben, war vorerst noch Gegenstand der Ermittlungen.

Im Bezirk St. Veit an der Glan soll eine 33-jährige Frau ihren beiden Söhnen gefälschte PCR-Testzertifikate mit in die Schule gegeben haben. Sie besuchen eine Mittelschule, beziehungsweise eine Volksschule im Bezirk. Aufgefallen ist die Fälschung bei einer Überprüfung in einer Schule.

Bei Kontrollen zur Einhaltung der 2G- und 3G-Regel wurden bisher allerdings nur wenige Verstöße in Kärnten festgestellt. Die letzten bekannten Zahlen des Landespressedienstes stammen aus der Kalenderwoche 37 (Mitte September): Dabei wurden insgesamt 1.200 Kontrollen durch Sicherheits- und Gesundheitsbehörden durchgeführt. Insgesamt wurden neun Organstrafmandate eingehoben, beziehungsweise Anzeigen erstellt: Vier gegen Lokalbetreiber oder Veranstalter und fünf gegen Gäste oder Teilnehmer.

WEITERLESEN:
Bundesheer präsentierte Test- und Laborbus
Gratistests bleiben bis Ende März