Panne

Kärntnerin erhielt nach PCR-Test vier Tage lang Zertifikate

Dass es bei der Auswertung der PCR-Tests zu Pannen und Verzögerungen kommt, ist mittlerweile fast schon Alltag. Manch einer wartet tagelang auf sein Ergebnis, das dann beim Eintreffen bereits ungültig ist. Es kam auch zu falschen Übermittlungen oder die Resultate blieben überhaupt aus. Nun gibt es ein neues Problem: Einmal zum PCR-Test, und im Anschluss täglich eine neue Benachrichtigung am Smartphone, dass der am Vortag abgegebene Test ein negatives Ergebnis erbracht hätte.

red/Agenturen

Das ist einer Kärntnerin vergangene Woche widerfahren. Wie sie gegenüber der APA erklärte, habe sie Anfang der Woche einen Test gemacht, nun komme täglich ein SMS. Darin steht, dass sie am Vortag einen PCR-Test gemacht habe und das Ergebnis negativ sei, Zertifikat inklusive. Bei jeder Benachrichtigung war ein neues Datum und eine andere Uhrzeit vermerkt. „Ich war aber nur einmal testen“, erklärte sie.

Beim Tauernklinikum, Mitglied des Konsortiums, das für Kärnten die Auswertung der Tests vornimmt, prüfte man die Sache. Geschäftsführer Franz Öller erklärte auf Anfrage der APA, man habe den betreffenden Test ausgewertet und das Ergebnis an „Österreich testet“ eingemeldet. Die Befunderstellung und Übermittlung finde dort statt. „Bei den Gurgeltests ist das anders, das machen wir.“

Beim Gesundheitsministerium hieß es, man werde der Sache nachgehen, bisher sei so etwas nicht bekannt. Eine Begründung für die Fehlleistung gab es auch nach mehreren Tagen aber nicht. Unklar ist auch, ob es sich um einen Einzelfall handelt oder Derartiges öfter vorkommt.