Corona-Impfung

Knapp 11.000 Schutzimpfungen im Strafvollzug verabreicht

Im Strafvollzug haben sich bisher knapp 11.000 Personen mit einer Schutzimpfung gegen Covid-19 immunisieren lassen. Wie Christina Ratz, Ressortmediensprecherin im Justizministerium, auf APA-Anfrage mitteilte, wurden in den Justizanstalten 3.487 Bedienstete und 7.462 Insassinnen und Insassen geimpft (Stand: 14. Dezember).

red/Agenturen

Bei rund 4.000 Bediensteten wäre das beim Personal eine Durchimpfungsrate von rund 87 Prozent. Die tatsächliche Impfquote könnte allerdings noch darüber liegen, da sich der eine oder die andere möglicherweise auch andernorts impfen hat lassen. Was die Impfquote bei den Insassinnen und Insassen anlangt, „kann eine prozentuale Angabe nicht erfolgen, da hier regelmäßig Zu- und Abgänge zu verzeichnen sind und sich die Belagszahlen aufgrund von Entlassungen und Einlieferungen täglich - auch deutlich ändern“, erläuterte Ratz.

Gesichert ist, dass im Straf- und Maßnahmenvollzug unter den Bediensteten seit Beginn der Pandemie 693 Personen eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden haben. Sie gelten als genesen. Derzeit gibt es in zwei Justizanstalten (JA) in Niederösterreich größere Cluster, die vor allem Häftlinge betreffen. Nach Angaben aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) wurden am Mittwoch in der JA Hirtenberg (Bezirk Baden) 57 aktive Infektionen, in der JA Sonnberg (Bezirk Hollabrunn) 55 verzeichnet. 36 Infektionen gab es in der Erstaufnahmestelle Traiskirchen (Bezirk Baden).

WEITERLESEN:
Impfdosen für Kinder ausgeliefert